19. April 2016

Verotec: Start der 16-Millionen-Euro-Investition

16-04-Spatenstich_G Ausbau und Fassade - Verotec: Start der 16-Millionen-Euro-Investition
Spatenstich zum Ausbau des Verotec-Standortes Lauingen mit (v.l.): Stefan Wiedemann, geschäftsführender Gesellschafter Bendl (Bauunternehmen), Dirk Franz, Geschäftsführer Verotec, Helmuth Zengerle, 3. Bürgermeister Lauingen, Christa Marx, Regierungsdirektorin, Gerhard Datismann, Betriebsleiter Verotec, Stefan Jurock, kaufmännischer Leiter Verotec, Jürgen Günther, Sachverständiger.

Mit dem traditionellen Spatenstich begann jetzt der Ausbau des Verotec-Standortes in Lauingen/Donau. Das Investitionsvolumen beträgt rund 16 Millionen Euro, die Fertigstellung ist bereits für den Frühsommer 2017 geplant.

„Für Verotec ist es ein riesiger Sprung: Wir verdoppeln unsere Kapazität und müssen daher nicht nur die Produktion, sondern auch die Logistik ausbauen“, berichtet Verotec-Chef Dirk Franz, „dank unserer tollen Mannschaft können wir davon ausgehen, dass wir dieses Projekt gut stemmen.“ Der Grund für das Wachstum sei die wachsende Nachfrage nach Leichtbauplatten, die durch eine Erweiterung der Produktion abgedeckt werden soll. Vor allem durch die Markteinführung der neuen Trockenbauplatte VeroBoard Rapid und dem steigenden Absatz an vorgehängten hinterlüfteten Fassadenkonstruktionen sei die Erweiterung ein wichtiger, zukunftssichernder Schritt für Verotec. Neu entstehen das rund 1.600 Quadratmeter große Logistikzentrum, eine Produktionshalle (1.450 Quadratmeter) und ein Multifunktionsgebäude mit Büros, Anwendungstechnik, Medienhaus und Sozialräumen (2.300 Quadratmeter). Projektleiter Gerhard Datismann: „Insgesamt erstreckt sich das Neubau-Areal auf 10.000 Quadratmeter. Auf den Ausbau sind wir gut vorbereitet: Der Masterplan wurde bereits 2012 entwickelt.“