02. Mai 2016

Deutliches Plus bei Baugenehmigungen von Wohnungen

15-08-24_Hausbau Ausbau und Fassade - Deutliches Plus bei Baugenehmigungen von Wohnungen
Der deutsche Wohnungsmarkt boomt.

Im Zeitraum Januar bis Februar 2016 wurden in Deutschland 33,1 Prozent oder 13.500 mehr Baugenehmigungen von Wohnungen erteilt als im Vorjahreszeitraum. Wie das statistische Bundesamt mitteilt, betraf das insgesamt 54.200 Wohnungen.

Eine höhere Zahl an genehmigten Wohnungen im entsprechenden Zeitraum hatte es zuletzt im Jahr 2004 gegeben (58.500). Von den genehmigten Wohnungen waren 45.400 Neubauwohnungen in Wohngebäuden (plus 31,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Dieses starke Plus resultierte aus dem Anstieg von Baugenehmigungen für Wohnungen in Einfamilienhäusern (plus 33,4 Prozent beziehungsweise plus 4.100 Wohnungen), in Zweifamilienhäusern (plus 31 Prozent beziehungsweise plus 800 Wohnungen) und in Mehrfamilienhäusern (plus 23,7 Prozent beziehungsweise plus 4.300 Wohnungen).

Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen haben sich mehr als verdoppelt (plus 118 Prozent beziehungsweise plus 1.800 Wohnungen). Die Zahl der Wohnungen, die durch genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstanden sind, erreichte im Januar und Februar 2016 mit 8.100 Wohnungen den höchsten Wert seit den ersten beiden Monaten des Jahres 1997.

Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude erhöhte sich im Januar und Februar 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,9 Millionen Kubikmeter auf 29,4 Millionen Kubikmeter (plus 20,1 Prozent). Diese Entwicklung ist ausschließlich auf einen Anstieg der Genehmigungen bei den nichtöffentlichen Bauherren (plus 23,6 Prozent) zurückzuführen. Bei den öffentlichen Bauherren kam es dagegen zu einem Rückgang der Genehmigungen um 8,3 Prozent.