20. Mai 2016

Europäischer Mörtelverband mit neuem Präsidenten

16-06-20_IWM Ausbau und Fassade - Europäischer Mörtelverband mit neuem Präsidenten
Dr. Andreas Weier ist neuer Präsident des Verbandes der europäischen Mörtelindustrie (EMO). Foto: EMO/IWM

Der Verband der europäischen Mörtelindustrie EMO hat einen neuen Präsidenten. Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung in München wurde Dr. Andreas Weier, Sto SE & Co. KGaA, einvernehmlich in dieses Amt gewählt. Dr. Weier ist gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des Industrieverbandes Werkmörtel (IWM).

„Es gibt auf europäischer Ebene zunehmend neue Herausforderungen. Wir können es nicht dem Zufall überlassen, wer, wann, wo unsere Interessen vertritt“, begründet Dr. Weier sein Engagement. Als Beispiel nannte er nicht nur die europäische Normung, sondern die zahlreichen europäischen Initiativen in den Bereichen Arbeitsschutz, Umweltschutz und Verbraucherschutz. „Unsere Produkte sind von diesen Gesetzgebungsinitiativen zunehmend in einem Umfang betroffen, der kaum noch zu bewältigen ist.“ Hier möchte sich EMO möglichst frühzeitig einbringen. „Das Engagement lohnt sich“, so Dr. Weier, denn meist lasse sich mit den notwendigen Verbindungen im Vorfeld noch etwas bewegen.

EMO (European Mortar Industry Organisation) ist der Zusammenschluss der nationalen Verbände aus 12 europäischen Ländern, in denen Hersteller von Mörtel, pastösen Produkten und Wärmedämm-Verbundsystemen organisiert sind. Gegründet wurde EMO im Jahr 1991. Seit 2014 hat EMO seinen Sitz in Brüssel. Generalsekretär ist Antonio Caballero González. Der IWM (Industrieverband WerkMörtel e.V.) ist als Interessenvertretung der deutschen Hersteller von Werkmörtel, pastösen Produkten und Wärmedämmsystemen das größte Mitglied und koordiniert u.a. die technische Arbeit von EMO.