04. Oktober 2016

Videoportale im Bauhandwerk: viel Potenzial liegt brach

Bauunternehmer sehen aus geschäftlichen Gründen am häufigsten Tutorials auf den Videoportalen an. Allerdings Zusätzlich sind auch Installation- und Produktvorstellungsvideos für die Bauunternehmer von Interesse. Zu diesem Ergebnissen kommt der „Kommunikationsmonitor 2016 Online-Verhalten“ des Marktforschungsunternehmens Bau-Info-Consult. Allerdings nutzen nur wenige Bauprofis die Videoportale aus beruflichen Gründen.

In der Studie wurden unter anderem 181 Bauunternehmer telefonisch danach befragt, auf welche Weise diese Videoportale geschäftlich nutzen. Die Ergebnisse zeigen, dass 15 Prozent der Bauprofis sich Tutorials auf den einschlägigen Videoportalen ansehen. Jeder zehnte Bauprofi schaut sich auch Installationsvideos oder Filme zu Produktvorstellungen an. Aber auch die Konkurrenz ist für die Befragten von Interesse, denn 10 Prozent sehen sich Videos der Wettbewerber an. Reine Firmenpräsentationen der Hersteller und Händler sind hingegen weniger von Interesse. 

Insgesamt zeigen die Studienergebnisse jedoch, dass es bei der beruflichen Nutzung von Videoportalen aktuell noch viel Potenzial brach liegt, denn zwei Drittel der Bauunternehmer konnten die Frage nicht beantworten – eine ähnlich hohe Zurückhaltung zeigt sich auch bei den in dieser Studie ebenfalls befragten Architekten, SHK-Installateuren sowie Malern und Trockenbauern.

Dennoch sollten Produzenten und Handel das Onlineverhalten aller Bauakteure in diesem Zusammenhang weiterhin verstärkt beobachten, da sich das Nutzerverhalten in der Branche in den kommenden Jahren weiter verändern dürfte. So ist der Einstieg des bekannten Social Media Dienstes Twitter in die Videoverbreitung nur ein Beispiel dafür, dass Videos im World Wide Web immer mehr an Bedeutung gewinnen.