14. November 2016

Denkmal mit deutlichem Besucherzuwachs

16-11-14_Denkmal Ausbau und Fassade - Denkmal mit deutlichem Besucherzuwachs

Die zwölfte Auflage der europäischen Leitmesse Denkmal und die parallel stattfindende internationale Fachmesse MUTEC endeten mit einem positiven Ergebnis. 13.900 Besucher nutzten die Möglichkeit, um sich auf dem Messeduo über die neuesten Entwicklungen und aktuelle Themen zu informieren.

„Mit einem deutlichen Besucherzuwachs aus dem In- und Ausland hat die Denkmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie europaweit die wichtigste Veranstaltung für die gesamte Branche ist“, erklärt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Auch die MUTEC erfuhr einen Besucheranstieg und feierte eine sehr erfolgreiche Premiere als Eigenveranstaltung der Leipziger Messe. Als Verbund rund um den Erhalt des Kulturerbes übernimmt das internationale Messeduo eine Vorreiterrolle.“

Mit 435 Ausstellern aus 17 Ländern deckte die Denkmal die gesamte Bandbreite der Denkmalpflege und Restaurierung ab. Auf Seiten der beteiligten Unternehmen und Institutionen herrschte große Zufriedenheit: „Das war die beste Denkmal seit ihrer Premiere 1994. Es herrschte großer Andrang an unserem Stand und wir konnten viele neue Kontakte knüpfen, darunter zahlreiche internationale. Es gab zahlreiche Kauf- und Geschäftsanbahnungen. Der Reiz der Denkmal besteht unter anderem darin, dass die unterschiedlichsten Zielgruppen auf der Messe allesamt vertreten sind“, sagt Ralph-Uwe Johann, Geschäftsführer von Deffner & Johann.

Der Fachbesucheranteil war traditionell sehr hoch und jeder achte Besucher kam aus dem Ausland. Auch hier herrschte eine hohe Zufriedenheit – 88 Prozent wollen die Denkmal wieder besuchen und 90 Prozent empfehlen die Messe weiter. Internationale Vielfalt prägte auch das Fachprogramm, das über 150 Veranstaltungen umfasste und Tausende Besucher anlockte. Neben hochkarätigen Tagungen, Workshops und Fachvorträgen fanden verschiedene Podiumsdiskussionen und Expertenrunden statt. Darüber hinaus wurden Best-Practice-Beispiele aus nationalen und internationalen Projekten vorgestellt.

„In Sachen Qualität, Quantität und Internationalität hat die Denkmal in diesem Jahr in allen Belangen ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt“, sagt Kersten Bunke, Projektdirektorin der Denkmal. „Mit ihrer Vielfalt aus handwerklicher Tradition, fachlicher Expertise und leidenschaftlichem Engagement vereint sie all das, wofür die Denkmalpflege und Restaurierung stehen.“

Im Rahmen der Messe wurden neben der Denkmal-Goldmedaille zahlreiche weitere begehrte Preise verliehen. Höhepunkte waren unter anderem die Auszeichnung der Preisträger der 9. Messeakademie sowie die Verleihung des Bernhard-Remmers-Preises und des 12. Denkmalpflegepreises der Handwerkskammer zu Leipzig. „Die Verleihung unseres Bernhard-Remmers-Preises fand mit über 1.000 Anmeldungen überwältigenden Anklang. Es herrschte erneut eine sehr gute Atmosphäre auf der Messe und wir führten zahlreiche gute Gespräche. Insbesondere mit Russland kam es zu einem regen Austausch. Unsere Messeziele haben wir bereits am zweiten Tag übertroffen. Planer und Handwerker, die auf unsere Einladung hin die denkmal das erste Mal besuchten, waren begeistert von der Messe“, erklärt Christian Hecker, Planer- und Objektmanager für den Bereich Baudenkmalpflege bei Remmers Fachplanung. Mehr unter 
http://www.denkmal-leipzig.de