07. Februar 2017

Gute Baukonjunktur zum Jahresende 2016

17-02-07_Sturm_Pixelio Ausbau und Fassade - Gute Baukonjunktur zum Jahresende 2016
Das Arbeitsvolumen stieg im Dezember 2016 deutlich. Foto: Sturm/Pixelio.de

Die Auswertung der von den Unternehmen der Bauwirtschaft an Soka-Bau übermittelten Beitragsmeldungen1 hat ergeben, dass das effektive Arbeitsvolumen im Dezember 2016 saisonbereinigt um 2,9 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen ist. Im November war das Arbeitsvolumen korrigierten Angaben zufolge bereits leicht im Plus (+ 0,1 Prozent). Die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer ging allerdings um 0,1 Prozent zurück, während die Bruttolohnsumme weiter stieg, und zwar um 0,3 Prozent.

Damit hat die Baukonjunktur zum Jahresende 2016 angezogen. Im Vorquartalsvergleich haben die Arbeitsstunden im vierten Quartal um 2,2 Prozent zugelegt, dies war das erste Plus seit dem starken Jahresbeginn. Im Dezember wurde die Baukonjunktur wohl auch durch die milde Witterung begünstigt. Die Temperaturen lagen deutlich über dem langfristigen Durchschnitt, darüber hinaus fiel ungewöhnlich wenig Niederschlag.

Die Frühindikatoren deuten eine Fortsetzung der günstigen Konjunktur an. So sind die volumenmäßigen Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im November zwar gesunken (- 1,0 Prozent), dies muss aber vor dem Hintergrund des äußerst starken Anstiegs im Vormonat gesehen werden (+ 9,0 Prozent). Die Baugenehmigungen im Hochbau haben sich im November deutlich erhöht (+ 11,6 Prozent zum Vormonat), hier war ein Anstieg in allen Bausparten zu registrieren.

Die Zinsen für Hypothekenkredite sind nach Angaben der Deutschen Bundesbank im Dezember zwar das erste Mal seit April vergangenen Jahres wieder leicht gestiegen, das Zinsniveau befindet sich aber immer noch nahe des Allzeittiefs, was den Wohnungsbau stützt. Die Stimmung in der deutschen Industrie hat sich laut Umfragen in den vergangenen Monaten deutlich verbessert, womit sich auch die Aussichten für den Wirtschaftsbau aufhellen.

Der Öffentliche Bau wird in diesem Jahr vom Investitionshochlauf des Verkehrsministeriums profitieren. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes erwarten für dieses Jahr einen Anstieg des Umsatzes im Bauhauptgewerbe um 5 Prozent.