24. April 2017

Bauunternehmer erwarten erneut Umsatzrekord

Die Bauunternehmer sind seit über einem Jahr geradezu verwöhnt, was die Umsatzentwicklung angeht. Das wird auch so bleiben. 96 Prozent der Bauunternehmer rechnen für 2017 weiter mit gleich guten oder noch höheren Unternehmensumsätzen wie 2016. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Konjunkturbefragung.

In telefonischen Interviews befragten die Marktforscher von Bauinfo-Consult im Frühjahr 142 Bauunternehmer nach ihren Umsatzerwartungen für 2017. Mit 39 Prozent geht deutlich mehr als jeder dritte befragte Bauunternehmer davon aus 2017 mehr Umsatz erzielen zu können wie 2016. Fast zwei Drittel (57 Prozent) sind sich sicher, dass ihr Umsatz gleich hoch wie im Vorjahr ausfallen wird.

Wenn man bedenkt, dass viele Bauunternehmer mangels Kapazitäten hohe Auftragsvorräte aus 2016 mit ins neue Jahr nehmen mussten, wird klar, dass auch diese Erwartung keineswegs auf Stagnation deutet, sondern vor allem die Hoffnung der Bauunternehmer auf weiterhin hohe Umsätze ausdrückt. Der Optimismus der Bauunternehmer ist in diesem Jahr mit weniger als 1 Prozent Negativerwartungen extrem ausgeprägt.

Bauinfo-Consult kommentiert das Untersuchungsergebnis wie folgt: „In der Tat könnte es sein, dass die normalerweise mit Jubelmeldungen so vorsichtigen deutschen Bauunternehmer von der Dauerkonjunktur der letzten Zeit eingeschläfert worden sind. Selbst wenn die gute Binnenkonjunktur 2017 trotz der vielen internationalen Turbulenzen weiter anhält und der Baumotor weiter heiß läuft, könnten viele Unternehmen an ihre Kapazitätsgrenzen geraten: Und wenn so Projekte wegen Überlastung nach 2018 verschoben oder gar abgelehnt werden müssen, kann das den am Ende tatsächlich erzielten Umsatz schnell unter das eigentliche Potenzial rutschen lassen. Die Baubranche und die Politik ist daher gut beraten, den Fachkräftemangel entschlossen und effektiv entgegen zu treten – doch leider geht das nicht von heute auf morgen.“