17. Mai 2017

Bauhauptgewerbe Baden‑Württemberg: Beschäftigtenzahl und Umsatz gewachsen

Von Januar bis Februar 2017 wurden im Bauhauptgewerbe Baden‑Württembergs 8,4 Millionen Stunden Arbeit geleistet. Das waren 3,3 Prozent mehr als im selben Zeitraum 2016. Dabei hatten sowohl der Hochbau als auch der Tiefbau im Vorjahresvergleich ein Plus an Arbeitsstunden zu verzeichnen.

Nach weiteren Ergebnissen der vom Statistischen Landesamt durchgeführten Monatserhebung stieg die Zahl der monatsdurchschnittlich Beschäftigten in Betrieben mit 20 oder mehr tätigen Personen weiter an und lag im Beobachtungszeitraum bei rund 55 900, knapp 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies liegt nicht zuletzt auch daran, dass durch die konjunkturelle Lage im Baugewerbe bisher kleinere Betriebe die Berichtsschwelle von 20 Beschäftigten überschritten haben und dadurch im Februar 2017 74 Betriebe mehr zu dieser Statistik melden als noch im Februar 2016. Die Beschäftigten bezogen Entgelte in Höhe von 161 Millionen (Januar) und 168 Millionen Euro (Februar). Der Gesamtumsatz im Bauhauptgewerbe im Januar und Februar 2017 betrug zusammen 1,06 Milliarden Euro, gut 4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der Wert der eingegangenen Aufträge lag im Februar dieses Jahres um gut 5 Prozent über dem Wert im Vergleichsmonat 2016. Dazu trugen vor allem die Aufträge im Hochbau bei, darunter besonders der Wohnungsbau sowie der gewerbliche und industrielle Hochbau.