02. Oktober 2017

Frauen in der Bauwirtschaft haben Potential

17-10-02_Frauen_Bauen_R Ausbau und Fassade - Frauen in der Bauwirtschaft haben Potential

Die neue Handlungsempfehlung „Potentiale von Frauen für die Bauwirtschaft besser erschließen und nutzen“ beschäftigt sich praxisnah mit dem Arbeitskräftepotential von Frauen für die Baubranche. Tipps aus der Praxis unterstützen die Unternehmen, mehr Frauen für die Bauwirtschaft zu gewinnen. Anhand eines Selbstchecks können Unternehmen erkennen, wo sie in punkto „Beschäftigung von Frauen“ stehen. Die Publikation gibt es auch im Download kostenfrei.

„Bei der Suche nach qualifizierten Arbeitskräften gewinnen Frauen immer stärker an Bedeutung für die Bauunternehmen, so die bayerische Wirtschaftsministerin für Wirtschaft Ilse Aigner in ihrem Grußwort und stellte das Pilotprojekt „Frauen in der Bauwirtschaft – Potentiale stärker erschließen“ kurz vor. Damit sollen mehr weibliche Nachwuchs- und Fachkräfte für eine Ausbildung und Karriere in einem Bauberuf begeistert werden. Zudem ist es Ziel des Projekts, das Image der Baubranche zu verbessern, die auch im Zuge der Digitalisierung neue Beschäftigungsfelder und Zukunftsperspektiven bietet. Die Baubranche bietet attraktive Verdienstmöglichkeiten, gezielte Karriereplanung und familienfreundliche Arbeitsplatzgestaltung. Home Office ist auch hier kein Fremdwort mehr. Aus dem Projekt sind nun die Handlungsempfehlungen hervorgegangen. Die Publikation gibt es als kostenlosen Download oder kann als Print bestellt werden unter diesem Link.

Ein kurzer Film auf Youtube soll mit den alten Klischees rund um das Thema Frauen am Bau aufräumen.

Das Projekt „Frauen in der Bauwirtschaft“ wurde durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert und von den Bayerischen Bauverbänden und der IG BAU unterstützt.

Tipp der Redaktion: Online erhältliche Merkblätter, Leitfäden und informative Broschüren stellt Ihnen ausbau + fassade hier zusammen.