23. Oktober 2017

BIM: Erwartungen an die Industrie

Die Marktforscher von Bauinfo-Consult haben in ihrer aktuellen Studie über Building Information Modelling unter anderem bereits BIM-nutzende Planer und Fachunternehmer dahingehend befragt, welchen Support sie sich von den Herstellern aus der Baustoffbranche beim Thema BIM wünschen. Dabei zeigen die Ergebnisse, dass die BIM-erfahrenen Anwender insbesondere ganz bestimmte Erwartungen an die Hersteller richten: 3D-Objektinformationen und Schulungen.

Vorneweg sollten die Produzenten aus der Baustoffindustrie vor allem 3D-BIM-Objektinformationen für ihr Sortiment bereitstellen. Dass die Hälfte der befragten BIM-User diesen Wunsch äußern, ist nicht verwunderlich, denn gerade bei der Projektplanungsphase ist es besonders hilfreich, wenn die gewünschten Produkte direkt als passende 3D-BIM-Objekte vorhanden sind, damit diese schnell und unkompliziert in die Planungssoftware integriert werden können.
Weiter erhoffen sich 42 Prozent der BIM-erfahrenen Planer und Betriebe, dass die Hersteller ihnen Schulungen zu BIM anbieten. Dies könnte für die Produzenten aus der Baustoffsparte als Chance genutzt werden die Kundenbindungen zu verstärken. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Baumaterialhersteller vorab schon das benötigte BIM-Know-how soweit aufgebaut haben, um den etwaigen Schulungsteilnehmern attraktive und praxisnahe Weiterbildungsveranstaltungen anbieten zu können – die den interessierten Bauakteuren auch einen echten Mehrwert bieten.   
 
Als zusätzliche wichtige Forderung richten knapp ein Drittel der Befragten den Wunsch an die Hersteller, dass auch technische Produktinformationen und Spezifikationen für BIM zur Verfügung gestellt werden sollen. Damit sehen sich die Anwender unter anderem in der Lage, auch bei komplizierteren BIM-Planungen benötigte Attribute wie z.B. Geometrie, Abmessungen, Anschlusspositionen, Leistungsdaten usw. direkt mit aufnehmen zu können.  

Quelle: Bauinfo-Consult/ pd