12. März 2018

Sto-Stiftung erhöht Budget zur Nachwuchsförderung

Der Stiftungsrat der Sto-Stiftung (v. l.): Prof. Peter Cheret, Stiftungsrat Architektur, Till Stahlbusch, Stiftungsvorstand und Schatzmeister, Konrad Richter, Stiftungsrat Handwerk, Jochen Stotmeister, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Sto Management SE, stellv. Vorsitzender des Stiftungsvorstands, sitzend: Uwe Koos, Vorsitzender des Stiftungsvorstands. Foto: Sto-Stiftung

Die vier Stotmeister-Familienstämme erhöhen zu gleichen Teilen ihr Engagement für die Sto-Stiftung auf eine Gesamtsumme von 300.000 Euro pro Jahr. Somit steht bereits für 2018 den Verantwortlichen der Stiftung ein Jahresbudget von 900.000 Euro für die Finanzierung von nationalen und verstärkt internationalen Unterstützungsmaßnahmen zur Verfügung.

Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Nachwuchs in den Bereichen Handwerk und Architektur zu fördern und auf ihrem Weg in eine erfolgreiche berufliche Karriere zu unterstützen. In diesem Jahr stehen international umfangreiche und neue Förderprojekte auf dem Programm: Im Handwerksbereich engagiert sich die Stiftung unter anderem in Málaga, Südspanien. Dort wird in einer zweiwöchigen „Summerschool“ für die dortige Gemeinde eine Tanz-Schule renoviert – dafür sind acht spanische Stuckateur-Gesellen aus Baden-Württemberg am Start sowie genauso viele arbeitslose Jugendliche aus Südspanien, die im Rahmen des gemeinsamen „Work-Camps“ die Grundzüge des Stuckateur-Handwerks erlernen sollen als Vor-Qualifikation für einen Berufseinstieg bei einem spanischen Handwerksbetrieb.

Im Architekturbereich wird in diesem Jahr die Universität von Madrid in den Vortragszyklus „November-Talks“ mit bekannten Architekten aufgenommen. Dieser jeweils vier Vorträge im November umfassende Zyklus ist etabliert an den Universitäten von Stuttgart, Prag, Graz, Mailand, London und Paris.

Im Rahmen der letzten Stiftungsrats-Sitzung Ende November 2017 erklärte Jochen Stotmeister, Vorstand der Stiftung und Aufsichtsratschef der Sto Management SE: „Auch wenn derzeit kein Stotmeister-Familienmitglied im Unternehmen Führungsfunktionen innehat, liegt den Familien viel daran, sich sichtbar für Unternehmen und Stiftung zu engagieren, präsent zu sein, sich einzubringen und auch künftig die Geschicke von Sto in den Grundzügen weiter mitzubestimmen.“

Mehr zu den Förderaktivitäten auf der Website der Stiftung.

Quelle: Sto-Stiftung