03. April 2018

Weniger Fachkräfte: mehr Reklamationen

18-04-03_Arbeitskraeftermangel Ausbau und Fassade - Weniger Fachkräfte: mehr Reklamationen

Das Dauerproblem Fachkräftemangel ist durch die erhöhte Auftragslage der Baubetriebe noch dringlicher geworden. Das wirkt sich auch auf die Bauqualität aus, so eine Umfrage unter Marktexperten aus der Baustoffbranche.

Das Düsseldorfer Marktforschungsinstitut Bauinfo-Consult hat im Rahmen seiner Branchenstudie Jahresanalyse 2018/2019 Anfang des Jahres 51 Hersteller von Produkten für den Rohbau und Ausbau, Installationsprodukten, Werkzeugen und Zubehör, Bauchemie online zu Trends und Einschätzungen zur Situation am Bau befragt. Dabei sei deutlich geworden: Der Mangel an gutem Personal ist in der gesamten Baubranche spürbar. Die Mehrheit der befragten Hersteller beobachtet bei ihrer eigenen Profi-Kundschaft, dass der Arbeitskräftemangel aktuell besonders stark auftritt.

Die Marktforscher: „Drei Viertel der befragten Hersteller gehen davon aus, dass der Personalmangel am Bau zu einer schlechteren Ausführungsqualität der Projekte führt. Das Echo, das zu den Herstellern dringt, sind vor allem mehr Reklamationen: Rund jeder zweite Hersteller (47 Prozent) berichtet, dass sie durch Personalmangel der Verarbeiter häufiger mit Reklamationsfällen zu tun bekommen.“ Die Endkunden würden vermehrt Nachbesserungswünsche geltend machen.

Aber auch die Hersteller werden zunehmend mit Nachbesserungsforderungen von Seiten der Profikunden oder Endkunden überzogen, so die Einschätzung von 39 Prozent der Befragten. Nicht zuletzt durch schwindende Produktqualität – wenn nämlich auch auf Herstellerseite der Fachkräftenotstand herrscht.

Quelle: Bauinfo-Consult