05. September 2018

Die häufigsten Maßnahmen zur Barrierefreiheit im Bestand

18-09_04_Bauinfo_Barrierefrei Ausbau und Fassade - Die häufigsten Maßnahmen zur Barrierefreiheit im Bestand

Das Thema Barrierefreiheit spielt zunehmend auch im Sanierungs- und Modernisierungssegment eine wichtige Rolle – gerade im Wohnungsbau. Dabei steht oft die Verbreiterung von bestehenden Eingängen und Türen ganz oben auf dem Zettel. Doch das ist bei weitem nicht alles.

Bauinfo-Consult hat 351 Bauprofis nach den Maßnahmen in ihrer Sanierungspraxis befragt und veröffentlichte nun die Ergebnisse der Studie.

Der Abbau von Barrieren im Bestand gibt es unterschiedliche Maßnahmen, die von den Bauprofis besonders häufig umgesetzt bzw. beobachtet werden. Ganz vorne liegt dabei die Verbreiterung bestehender Türen und Eingänge: 36 Prozent der von BauInfoConsult interviewten 559 im Wohnungsbau tätigen Architekten, Bauunternehmer, Trockenbauer, Maler und SHK-Installateure nennen spontan diesen Bauschritt.

Auch die nachträgliche Installation und Modernisierung von Aufzügen – z. B. durch den Einbau von blindengerechten Tableaus – wird von 30 Prozent der Bauakteure als oft anzutreffende barriereminimierende Maßnahme beschrieben. Daneben beobachten die Bauakteure, dass bei Sanierungsprojekten auf die Verwendung rutschfester Böden (27 Prozent) sowie die nachträgliche Installation von Handläufen und Halterungen (19 Prozent) zurückgegriffen wird, um die Barrierefreiheit in bestehenden Wohnungen zu optimieren. Dies sind zum Teil Baumaßnahmen, die relativ einfach und kostengünstig – z. B. bei der Montage von Griffen – durchgeführt werden können.

Fast jeder sechste befragte Bauprofi hat in der barriereminimierenden Modernisierung zusätzlich den gesamten Themenbereich „Ebenerdigkeit“ in Blick: So sind Maßnahmen wie die Installation bodenebener Duschen (17 Prozent) oder die Entfernung von Bodenschwellen bzw. Stufen (16 Prozent) bautechnische Schritte, die im Sanierungssegment zu einer Verbesserung der Barrierefreiheit führen.

Die Schaffung größerer Räume – immerhin eines der Top-3 Aspekte barrierefreien Bauens im Neubau – wird im Sanierungssegment hingegen nur von jedem zehnten Bauakteur beobachtet. Dies ist nur logisch, da die Vergrößerung bestehender Räume oft mit einem immensen bautechnischen Aufwand (und Kosten) verbunden ist – z. B. wenn Durchbrüche erforderlich werden. Im Neubau hingegen können großzügigere Raumschnitte schon vorab per Bauplanung umgesetzt werden.

Quelle: Bauinfo-Consult