08. November 2018

Deutlicher Anstieg der Bauschäden

2018_11_08 Ausbau und Fassade - Deutlicher Anstieg der Bauschäden
Erheblich angestiegen ist die Anzahl der Bauschäden. Foto: BSB

Laut dem Bauschadensbericht 2018 des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) hat die Anzahl der Bauschäden beim Neubau von Wohngebäuden seit dem Eintreten des Baubooms um 89 Prozent zugenommen. Ursachen sind die hohe Auslastung der Baubranche, steigende gesetzliche Anforderungen und immer kompliziertere Bauteile.


Die Anzahl der Bauschäden ist angestiegen. „Der Bauschadenbericht spiegelt wider, was unsere Bauherrenberater täglich auf der Baustelle erleben“, sagt BSB-Geschäftsführer Florian Becker. Seit 2009 sei ein kontinuierlicher Anstieg der auftretenden Bauschäden zu beobachten. Unternehmen sind häufig überlastet, die hohe Auftragslage sorgt für erhöhten Zeitdruck.

Klare Aufforderung an Bauherren und Unternehmen

Damit kleine Baufehler nicht folgeschwere Schäden nach sich ziehen, müssen Bauherren selbst aktiv werden: „Kurzfristig kann der Verbraucher teuren Bauschäden nur mit einer baubegleitenden Qualitätskontrolle vorbeugen“, rät Becker. Doch auch die Unternehmensführungen müssen sich ändern. Langfristig nimmt Becker die Branche in die Pflicht: „Die Unternehmen müssen deutlich mehr in die Qualifikation ihrer Mitarbeiter investieren und Fachplaner hinzuziehen.“
Zum Bauschadenbericht 2018: www.bsb-ev.de/studien/analysen-und-studien/