06. Dezember 2018

Baurecht kompliziert: immer mehr Anwälte spezialisieren sich

18-12-06_facade-1183688_1920 Ausbau und Fassade - Baurecht kompliziert: immer mehr Anwälte spezialisieren sich
An der Gestaltung von Fassaden scheiden sich manchmal die Geister. Foto: Pixabay

Die Anzahl der niedergelassenen Rechtsanwälte mit einer Spezialisierung auf Bau- und Architektenrecht ist von 360 im Jahr 2006 auf 2.927 Rechtsanwälte im Jahr 2018 gestiegen. Dies meldet Weissmaler, nach eigenen Angaben einer der größten deutschen Handwerksbetriebe. Das Unternehmen weist in diesem Zusammenhang auch auf Kuriositäten und widersprüchliche Konflikte durch das Baurecht hin.

Wie Weissmaler weiter berichtet, sind mit 1.541 Rechtsanwälten, in keinem Bundesland so wenige Rechtsverteidiger niedergelassen, wie in Mecklenburg-Vorpommern. Gleichzeitig hat das Land im Bundesvergleich mit 3,37 Prozent den höchsten Anteil an Fachanwälten für Bau- und Architektenrecht. Die meisten Fachanwälte – 607 – sind in Nordrhein-Westfalen niedergelassen. Anteilig am wenigsten Fachverteidiger im Bau- und Architektenrecht hat mit 1,25 Prozent das Bundesland Hessen.

Das Baurecht sei auch kompliziert, wie sich besonders an der farblichen Gestaltung von Gebäuden zeigen lasse: Wo der farbenfrohe Anstrich einzelner Gebäude für einen stadtweiten Skandal sorgt, werden anderswo kunterbunte Fassadenprojekte sogar finanziell von Bund und Land gefördert. Dazu veröffentlichte das Unternehmen online eine Studie mit widersprüchlichen Beispielen zur Anwendung der Landesbauordnungen in allen Bundesländern. Die gesamten Ergebnisse der Studie unter weissmaler.de/pm/kniffliges-baurecht.