10. Dezember 2018

Bauen mit Fertigteilen wird in Europa zulegen


Anzeige

Jeder zweite Architekt in Europa bis 2021 rechnet mit einem steigenden Einsatz von vorgefertigten Bauelementen. Dieses Ergebnis meldet das europäische Architektenbarometer in der neuesten Ausgabe.
Das Bauen mit industriell vorgefertigten Bauteilen dürfte in Zukunft deutlich mehr Anhänger finden – auch hierzulande.

Das steht in einer Mitteilung des Marktforschungsinstituts Bauinfo-Consult, das auch an dem europäischen Architektenbarometer beteiligt ist. Weiter wird berichtet: 50 Prozent der deutschen Architekten gehen davon aus, dass der Einsatz von Fertigbauteilen bis zum Jahr 2021 zunehmen werde. Damit befinden sich die heimischen Planer in dieser Frage im europäischen Durchschnitt (55 Prozent) der insgesamt 1.400 befragten Architekten aus ausgewählten EU-Ländern.

Das stünde im Gegensatz zu den niederländischen Architekten: Dort gehen sogar drei von vier Planern davon aus, dass zukünftig ein verstärkter Einsatz von Fertigteilen am Bau zu beobachten sein wird. Dies liegt jedoch auch zum größten Teil daran, dass der Einsatz von Fertigbauteilen in den Niederlanden schon heute gebräuchlich ist – auch im Wohnungsbau. Auch vergleichsweise viele Architekten aus Spanien (62 Prozent) und Großbritannien (59 Prozent) prognostizieren einen Verwendungszuwachs bei vorproduzierten Bauteilen.

In der aktuellen Ausgabe des europäischen Architektenbarometers wurden Architekten in 8 Ländern darum gebeten anzugeben, auf welche Art und Weise sie vorgefertigte Bauelemente in ihren Projekten nutzen und wie sich dieser spezielle Markt in der Zukunft entwickeln wird. So lassen sich in den verschiedenen Ländern relevante Trendlinien erkennen, was die Verwendung von vorgefertigten Gebäudeteilen am Bau betrifft.
Ein weitere Untersuchung beschäftigte sich mit dem Anteil von Projekten, in denen in den letzten drei Jahren vorgefertigte Gebäudeteile zum Einsatz kamen: Mehr dazu hier.