09. Januar 2019

Social Media Kampagne: Wenn aus Putz Poesie wird

#putzpoesie begleitet junge Architekten auf Facebook und Pinterest im Alltag und auch unterwegs. Foto: #putzpoesie

Anzeige

Der Name ist Programm: #putzpoesie verbindet das Raue und das Schöne in Wort und Bild. Rund 70 Tage nach dem Start der so betitelten Online-Kampagne zieht Antje Hannig, Geschäftsführerin des Verbands für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e.V. (VDPM) ein erstes Fazit: „Die Resonanz auf #putzpoesie ist durchweg positiv. Mehr als 2.200 Follower innerhalb von zwei Monaten bestätigen uns, auf die richtigen Kanäle gesetzt und eine ansprechende Bildsprache entwickelt zu haben.“

Hochwertige Architektur im Putzgewand

Putz gilt als Klassiker unter den Fassadenmaterialien, ist aber in den letzten Jahren allmählich in Vergessenheit geraten. Dabei sind die Gestaltungsmöglichkeiten unterschiedlicher Putze und Putzsysteme vielfältiger Natur. Ob rund, eckig, farbig oder glatt: Putz überzeugt optisch und haptisch und bietet mit flexiblen Verarbeitungsmöglichkeiten ideale Voraussetzungen für architektonische Projekte aller Art. Ziel der vom VDPM ins Leben gerufenen Kampagne ist es, das Image von Putz aufzuwerten und mithilfe einer aussagekräftigen Bildsprache und richtungsweisenden Objekten überzeugende Lösungsmöglichkeiten für herausragendes Fassadendesign mit Putz aufzuzeigen.

Information und Unterhaltung

Die Kampagne unterstreicht anhand von Objekten und Strukturen die Vielfalt des Materials. Regelmäßig kommen Putzpoeten zu Wort, die persönliche Einblicke und ihre Verbindung zum Putz offenbaren. Zur Zielgruppe zählen in erster Linie junge Architekten und Planer. #putzpoesie begleitet sie im Alltag und auch unterwegs über Facebook, Pinterest und putzpoesie.de. Die Social Media Kanäle bieten regelmäßig inspirierende, informative oder einfach unterhaltsame Inhalte.