25. Februar 2019

Opitz Holzbau: Gründer und Geschäftsführer verabschiedet

Am 22. Februar wurde Martin Opitz, Gründer, langjährigen Inhaber und Geschäftsführer bei Opitz Holzbau offiziell verabschiedet. Foto: Knauf

Anzeige

Anfang 2018 hatte die Knauf Gruppe das familiengeführte Unternehmen Opitz Holzbau mit Sitz in Neuruppin (Brandenburg) zu hundert Prozent übernommen. Nun hat der Gründer und langjähriger Inhaber Martin Opitz nach 27 Jahren seine Tätigkeit als Geschäftsführer beendet.

Seit der Gründung 1992 entwickelte Martin Opitz das Unternehmen kontinuierlich und mit solidem Wachstum zu einem führenden Zulieferer von Zimmerei- und Fertigbauunternehmen im Bereich Abbund, Nagelplattenbinder und Holztafelbauelemente, so Knauf in einer Mitteilung an die Presse. In der modernen, güteüberwachten Zukunftsfabrik in Neuruppin fertigt Opitz unter anderem Wand-, Dach- und Deckenelemente für Gebäude in Niedrigenergie- und Passivbauweise.

Dieses Geschäft will Knauf in den kommenden Jahren weiter entwickeln und setzt dabei auch auf Kontinuität. Der Standort Neuruppin ist damit gesichert und bietet seinen Mitarbeitern – ein ganz wichtiges persönliches Anliegen von Martin Opitz – zukunftssichere Arbeitsplätze.

„Wir danken Herrn Opitz sehr herzlich für seine Leistung und seinen partnerschaftlichen Einsatz beim Übergang seines sehr innovativen und perspektivisch sehr gut aufgestellten Unternehmens in die Knauf Gruppe. Seine Erfahrung, auf die wir auch in Zukunft setzen wollen, hat uns den Einstieg leicht gemacht“, erklärt Christoph Dorn, Geschäftsführer der Knauf Gruppe Region Zentraleuropa. Martin Opitz wird dem Unternehmen auch weiterhin beratend zur Seite stehen.

Unter der Leitung des langjährigen Geschäftsführers Bodo Mierisch wird Opitz Holzbau künftig weitergeführt. Als weitere Geschäftsführer verantworten Christoph Dorn und Dr. Goetz Viering die strategische Ausrichtung. Verkaufsleiter ist seit Anfang 2018 Martin Koch.