25. März 2019

Luik Stukkateur ist Stuckateur des Jahres 2019

Foto: Wolfram Hülscher

Anzeige

Der Branchenpreis Stuckateur des Jahres 2019 wurde auf der Messe Farbe, Ausbau und Fassade an Luik Stukkateur aus Reutlingen vergeben. Der Branchenpreis „Stuckateur des Jahres“ wurde erstmals im Herbst 2015 vom Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB ausgelobt. Die Auszeichnung wird von der Schwenk Putztechnik und Protektor als Sponsoren sowie der Zeitschrift ausbau+fassade als Medienpartner unterstützt.

Der Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB verlieh den attraktiven Titel »Stuckateur des Jahres 2019« bereits zum fünften Mal. Das Unternehmen überzeugte die Jury durch die Konzentration des Unternehmens auf „Qualität im Hinblick auf Baustoffe, Handwerksleistung und Beratung“. Die Firma hat das Ziel, der Beste unter den Besten zu sein. Laut der Jury führen ein wertvoller handwerklicher Ansatz und ein extrem hochwertiges Leistungsspektrum zu einer qualitätsorientierten Vorbildfunktion für die Branche. Dazu werden die Tradition und die Werte des Handwerks gefördert.

Zusatzpreise für weitere Unternehmen

Die Jury hat für das Jahr 2019 zudem zwei Zusatzpreise vergeben. Einen Zusatzpreis erhielt die Firma F. Haussmann GmbH & Co. KG aus Weingarten für digitale Innovation, da sie es versteht, „die Digitalisierung sehr erfolgreich für ihre internen Abläufe erfolgreich und überzeugend einzusetzen“, so die Bewertung der Jury. Ein Zusatzpreis für Aus- und Weiterbildung ging an Marquardt Umbau Ausbau Fassade aus Herrenberg-Gültstein. Für die Jury war ausschlaggebend, dass die Firma Marquardt „hier breit aufgestellt ist und Vorbildliches für die Weiterentwicklung und Zukunftsfähigkeit des Betriebes und der Branche leistet“.

Hervorragende Preise

Der Sieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Die Zusatzpreise sind mit je 2.000 EUR speziell für Mitarbeiterevents dotiert. Die Vorsitzende der Jury, Prof. Dr.-Ing. Karin Lehmann von der Hochschule Bochum, schätzte auch in der vierten Auslobungsrunde die hohe Qualität der Einreichungen. Für den BAF-Vorsitzenden Rainer König hat sich erneut gezeigt, dass es in Deutschland Stuckateur-Betriebe gibt, „die es bestens verstehen, unser Handwerk in der Öffentlichkeit darzustellen“. Sie verbinden dabei den Mix aus traditioneller Handwerkskunst mit Innovationen und würden den hohen Anforderungen des Marktes und der Bauherren gerecht.