27. März 2019

BG Bau und Bundesverband Farbe für mehr Sicherheit auf dem Bau

Unterzeichnung der „Charta für mehr Sicherheit auf dem Bau“. Von links: Bernhard Arenz (Leiter der Hauptabteilung Prävention der BG Bau), Dietmar Schäfers (Stellvertretender Bundesvorsitzender der IG Bau), Mathias Bucksteeg (Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Farbe, Gestaltung Bautenschutz), Jan Bauer (Präsident des Bundesverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz). Foto: Michael Gottschalk/BG Bau

Anzeige

Der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz unterzeichnet am 20. März die „Charta für mehr Sicherheit auf dem Bau“, die von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) initiiert wurde. Damit will der Berufsverband ein deutliches Bekenntnis zu einem sicheren, gesunden Arbeiten im Maler- und Lackiererhandwerk abgeben und die Beschäftigten der Branche für Prävention und Sicherheit sensibilisieren. Die Unterzeichnung fand im Rahmen der Messe Farbe, Ausbau und Fassade (FAF) in Köln statt.

Die „Charta für mehr Sicherheit auf dem Bau“ enthält Grundsätze des Arbeitsschutzes wie das Einhalten von Sicherheitsregeln, das Erkennen und Beseitigen von Unfallrisiken vor dem Weiterarbeiten oder die Akzeptanz von Sicherheit und Gesundheit als wesentlicher Bestandteil einer positiven Arbeitskultur. Mit ihr sollen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter eingebunden werden, um für mehr Sicherheit in der Bauwirtschaft zu sorgen. Dabei orientiert sich die Charta an lebenswichtigen Regeln, die das Thema Arbeitsschutz konkretisieren.

Was die Charta auf übergeordneter Ebene ist, stellt die „Betriebliche Erklärung“ für individuelle Unternehmen dar. „Die Betriebliche Erklärung kann freiwillig von allen Mitgliedsunternehmen unterschrieben werden“, erläutert Bernhard Arenz, Leiter der Hauptabteilung Prävention der BG Bau. „Mit einer Unterschrift verpflichten sich die Unternehmen dazu, zusammen mit ihren Beschäftigten dafür zu sorgen, dass keine Unfallrisiken auf den Baustellen eingegangen werden. Ziel der Erklärung ist es, gemeinsam Unfälle und Berufskrankheiten zu vermeiden.“

Weitere Informationen: www.bau-auf-sicherheit.de und www.bgbau.de/praemien.