28. März 2019

Würth kooperiert mit Zentralverband Deutsches Baugewerbe


Anzeige

Würth erweitert sein Engagement als Partner des Handwerks und unterstützt künftig den Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Auch bei dieser Kooperation spielt die Nachwuchsförderung im Handwerk eine zentrale Rolle.

Das Handwerk boomt – und trotzdem fehlen in den meisten Betrieben die Nachwuchskräfte. Würth engagiert sich deshalb für die Ausbildung im Handwerk und kooperiert zukünftig mit dem Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der älteste und größte Bauverband in Deutschland vertritt die Interessen von 35.000 mittelständischen inhabergeführten Bauunternehmen verschiedenster Sparten: Vom klassischen Hoch-, Straßen- und Tiefbau bis hin zum Ausbau. Ab Mitte des Jahres ist Würth dann Hauptsponsor des ZDB im Bereich Montage- und Befestigungsmaterial und Sponsor-Partner bei der Ausrichtung des Baugewerbe-Fachtags.  „Wir begrüßen die Kooperation mit Würth, ist es doch das Baugewerbe, das in Deutschland baut; rund 70 % des Branchenumsatzes erwirtschaften die baugewerblichen Unternehmen. Dass wir nun mit Würth einen starken Partner an unserer Seite wissen, stärkt die mittelständische Bauwirtschaft,“ kommentiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe die Zusammenarbeit mit Würth.

Partner der Nationalmannschaft des Deutschen Baugewerbes

Würth wird zudem das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes bei Events und Wettbewerben unterstützen und mit Produkten von Würth ausstatten. Bereits bei den Europameisterschaften der Berufe 2018 in Budapest war Würth mit dabei. Für das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes waren es sehr erfolgreiche Spiele: Maurer Christoph Rapp und Stuckateur Alexander Schmidt holten bei den Wettbewerben jeweils die Goldmedaille in ihrer Disziplin.

Über den Zentralverband Deutsches Baugewerbe

Als größter Branchenverband repräsentiert der Zentralverband Deutsches Baugewerbe das gesamte Spektrum des Baugewerbes: Vom klassischen Hochbau, Straßen- und Tiefbau bis zum Ausbau. Dazu gehören u. a. Fliesenleger, klassische Zimmerer, Holzbauer, Brunnenbauer, Spezialtiefbauer, Estrichleger bis hin zum Schlüsselfertigbauer. Unter dem Dach des ZDB sind sowohl handwerklich geprägte, inhabergeführte kleinere Unternehmen sowie große Mittelständler versammelt.