28. Mai 2019

Erster mobiler Baumarkt startet Onlineplattform

Robin Lanzer, einer der Unternehmensgründer. Foto: Lanzer

Anzeige

Der erste mobile Baumarkt in Deutschland, „Jeez“, baut sein Geschäftsmodell aus. Online werden zukünftig rund 70.000 Artikel angeboten.

Die Jeez GmbH aus Darmstadt, Deutschlands erster mobiler Baumarkt, baut ihr Geschäftsmodell weiter aus, wie Robin Lanzer berichtet, Geschäftsführer und einer der drei Unternehmensgründer. Die Produkte, die das Unternehmen online anbietet, werden in Kürze rund 70.000 Artikel umfassen. Jeez ist mit eigenen Thementrucks unterwegs, sowohl für Heimwerker und Experten. Beim letztjährigen hessischen Gründerpreis kam das Start-up ins Halbfinale. Medienaufmerksamkeit ist Jeez sicher, sei es beim Niederlassungsmagazin und der Website von Mercedes-Benz für die Sprinter-Vans, die die Produkte ausliefern. Verbraucher – bisher in der Rhein-Main-Region – können seit zwei Jahren speziell ausgestattete Kleintransporter bestellen, die innerhalb von längstens drei Stunden alles Notwendige nach Hause liefern, Fachberatung und Transport in die eigenen vier Wände inklusive. Geliefert wird gerne auch in die fünfte Etage. Bei Preisen auf Baumarktniveau verbindet das junge Unternehmen die digitale Welt mit realem, mobilem Handel, Fachberatung, Aufmaß vor Ort und umfassendem Service. Geliefert wird an private Endkunden sowie ans Gewerbe direkt auf die Baustelle. So stellt das Unternehmen sicher, dass das richtige Material in der richtigen Menge zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist. Auf Wunsch werden sogar Handwerkerleistungen vermittelt.

Farben und Werkzeuge

Das neueste Jeez-Angebot ist mit der Plattform www.mobilerbaumarkt.de gestartet. Das Sortiment wird dabei deutlich erweitert über die bisherigen Produktgruppen Farben, Werkzeug, Folien usw. hinaus, auch in die Bereiche Garten, Baustoffe und Eisenwaren etc. „Das händische Eingeben der Daten und Bilder ist ein gewisser Anfangsaufwand“, erläutert Lanzer. Der Bereich Garten wird auch unterstrichen durch die neuen Jeez-Thementrucks. Bestellt der Kunde beispielsweise Blumenerde, erfolgt die Auslieferung mit einem entsprechend thematisch bestückten Lieferwagen. Auch die Produkte des Marktführers beim Grillen, Weber, können angeboten werden. Der Devensivallrounder des SV Darmstadt 98, Immanuel Höhn, wurde unlängst mit einem Weber-Grill beliefert.

Neue Mitarbeiter, aufgestockter Fuhrpark

Geschäftsführer Robin Lanzer hat mittlerweile acht Mitarbeiter. Neu eingestellt wurde im vergangenen Jahr ein ehemaliger Marktleiter der Baumarktkette OBI, der die Kunden vor Ort betreut. Ein weiterer früherer OBI-Mitarbeiter kam in diesem Jahr hinzu. Der Fuhrpark wurde aufgestockt auf drei bis fünf Mercedes Sprinter (je nach Auslastung), die als neongrüne Jeez-Mobile zum Kunden unterwegs sind. Dies führte zu einer Veröffentlichung im Niederlassungsmagazin von Mercedes Benz, das in allen Vertretungen ausliegt – mit entsprechendem Bericht bzw. Film auf der Mercedes-Homepage myvan.de und auf youtube. Lanzer war sehr beeindruckt vom zweitägigen Dreh im Unternehmen für das Mercedes-Benz Deutschland Magazin. Im letzten Sommer hatte der Hessische Rundfunk in seinen Abendnachrichten über die gute Vor-Ort-Beratung eines Hauseigentümers durch Jeez berichtet. Als Umsatzziel für 2019 wird die Millionengrenze angepeilt. In vier Jahren möchte Lanzer mit Jeez die „schwarze Null“ schreiben und seine Vision „Mobiler Baumarkt mit deutschlandweitem Lieferservice“ umsetzen.

Gründer beweist Optimismus

Robin Lanzer: „Für uns ist es in dieser Phase wichtig, groß zu denken und zu glauben, und jeden Tag große Leidenschaft an den Tag zu legen, um große Resultate zu erzielen. Dies ist dann am Ende unser Rezept, das vermeintlich zarte Pflänzchen zu einem in Deutschland führenden mobilen Baumarkt zu entwickeln. Daher haben wir auch die ersten beiden Investoren mit ins Boot geholt, die uns strategisch und finanziell unterstützen, um die nächste Phase zu erreichen“.

Goldfisch und Haifische

Neu hinzugekommen ist auch die Mitgliedschaft von Jeez beim BHB, dem Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e. V. Beim Branchengipfel Ende letzten Jahres, auf dem die 200 wichtigsten Entscheider vertreten waren, stellte Lanzer das Jeez-Konzept vor. „Ich kam mir dort vor wie der Goldfisch im Haifischbecken“, bemerkt er schmunzelnd, die Geschäftsidee werde in der Branche ernst genommen.

Bekenntnis zur Metropolregion

Unternehmenssitz ist die Digitalstadt Darmstadt, Marktschwerpunkt ist nach wie vor das Rhein-Main-Gebiet mit dem dortigen Bauboom. Für die Verbundenheit mit der Region steht die Fördermitgliedschaft von Lanzer bei den „Unternehmern für Darmstadt“ (UfDA), wo regelmäßig soziale Projekte durchführt werden. In der vitalen Darmstädter Start-up Szene ist er ebenfalls engagiert. Mittelfristig will Jeez in andere Metropolregionen expandieren.

Neuer Impuls für die Branche

Robin Lanzer hat vor Jahresfrist seine Festanstellung bei einem weltweit führenden Farben- und Lackunternehmen aufgegeben, um sich zusammen mit zwei weiteren Partnern ausschließlich dem Erfolg von Jeez zu widmen. Als wichtigste Faktoren hierfür sieht Lanzer die Flexibilität seines Unternehmens, das lösungsorientierte Arbeiten und die gute Integration der Prozesse von Anfang bis Ende. Hinzu kommt der Trend zur Digitalisierung im Handel und der Lebenswelt. Lanzer: „Jeez ist eine Gesamtlösung. Der Kunde ist gut beraten und erhält seine Ware sehr bequem und ohne Aufpreis für die Lieferung“, und abschließend: „Wir schütteln die Branche durch“. Man darf gespannt sein, wie weit das Unternehmen durchdringen wird.