03. Juni 2019

Erste Ausbildungsbilanz der Bauindustrie für das Jahr

Foto: Pixabay

Anzeige

Der Nachwuchsmangel bleibt für die Bauindustrie eine Herausforderung. Dennoch gelingt ein positiver Start ins neue Ausbildungsjahr - 13.800 neue Lehrverträge bestehen und damit 900 mehr als im Frühjahr 2018.

Trotz bleibender Sorgen um den Nachwuchs, blickt die Bauindustrie wieder glücklicher nach vorn. „Die Bauwirtschaft ist ausgesprochen positiv in das neue Ausbildungsjahr gestartet. Die Firmen haben im ersten Quartal dieses Jahres bundesweit 13.800 neue Lehrverträge abgeschlossen. Das sind 900 mehr als im Frühjahr 2018. Damit setzt sich die gute Entwicklung des vergangenen Jahres fort. Wir freuen uns, dass die Ausbildung am Bau für junge Leute wieder an Attraktivität gewonnen hat. Großes Lob gebührt dabei natürlich unseren Mitgliedsunternehmen, die es trotz des demografischen Wandels und der damit einhergehenden Schwierigkeiten, offene Ausbildungsstellen zu besetzen, geschafft haben, die Zahl der Neuverträge schon das fünfte Jahr in Folge zu erhöhen.“ Mit diesen Worten kommentierte heute in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, die jüngsten Ausbildungszahlen der Sozialkassen der Bauwirtschaft SOKA-BAU. Das Bedeutet einen niedrigeren Mangel an Nachwuchskräften.

 Den Trend weiter halten

Wichtig wird es sein, auch weiterhin Auszubildende zu finden. Dort sollten sich auch die Verbände engagieren. „Wir hoffen sehr, dass sich diese positive Entwicklung im Jahresverlauf fortsetzen wird.“ Wie das Ausbildungsjahr 2019 letztendlich laufen werde, zeige sich aber erst zu Beginn des kommenden Jahres, wenn die Soka die Dezemberdaten vorlege. „Der Trend stimmt aber. Schließlich ist gleichzeitig die Zahl der Ausbildungsbetriebe mit Stand Ende März wieder leicht gestiegen – und zwar um 215 auf 14.800 Unternehmen.“ Durch eine gute Kooperation von Auszubildenden und Ausbildern, könnte der Nachwuchs im Handwerk gesichert werden. Das gelingt gerade dann, wenn man junge Menschen für eine Ausbildung begeistern kann.