13. Juni 2019

Starker Optimismus in der Baubranche

Foto: BauInfoConsult GmbH

Anzeige

Ein guter Start gelang in das Jahr 2019. Selbst negative Prognosen versprechen dass es wie 2018 weitergeht, kein Zeichen deutet aber auf Rückgang, sagt die BauInfoConsult Jahresanalyse 2019/2020. Zahlreiche Bauunternehmer kalkulieren mit einer Umsatzsteigerung.

Die Umsatzerwartungen der Bauindustrie für 2019 verblüffen durch ihre durchgehend optimistische Grundstimmung. Jeder dritte Bauunternehmer rechnet mit einer Umsatzsteigerung. Viele erwarten durch die Bank ein gleich gutes Ergebnis wie schon 2018. Angst vor Rückgang gibt es praktisch nicht. Das zeigen Vorabergebnisse der BauInfoConsult Jahresanalyse 2019/2020, der zentralen Branchen-studie zum deutschen Baugeschehen. Das Düsseldorfer BauInfoConsult-Institut hat im Rahmen der Studie unter anderem 125 Bauunternehmer nach ihren Umsatzerwartungen in Bezug auf 2019 gefragt. Jeder sechste Bauunternehmer geht von einer Umsatzsteigerung von 5 Prozent oder mehr gegenüber dem Vorjahr aus. Ebenso viele rechnen zumindest mit einer Steigerung um bis zu 5 Prozent. Die Nervosität, die die deutsche Exportwirtschaft und weite Teile der Handels- und Dienstleistungsbranche Anfang 2019 erfasst haben, betrifft das Geschäftsfeld der Bauunternehmer nicht: Wie weitere Ergebnisse der Studie nahelegen, speist sich der Optimismus der Bauunternehmer vor allem aus Aufträgen und Erwartungen an den Wohnungsbau sowie den Tiefbausektor.

Basis der Studie

Die Studie basiert auf über 580 Interviews unter Architekten, Bauunternehmern, Maler/Trockenbauern, SHK-Installateuren und Herstellern. Die Studie thematisiert unter anderem Themen wie regionale Bauprognosen, Nachfrage- und Produkttrends am Bau, sowie Kommunikations- und Einkaufsverhalten in der Baubranche. Die Baubranche scheint stabil zu sein.Von Wolfram Hülscher