27. Juni 2019

Kohlendioxidemissionen durch Mieten von Geräten reduzieren

Foto: Pixabay

Anzeige

Die Reduktion von CO2-Emissionen ist für die Baubranche eine Herausforderung. Durch die gemeinsame Nutzung von Geräten und die Vorteile bei der Anlagenverwaltung trägt die Vermietbranche zur Vermeidung von Kohlendioxidemissionen bei. Das meinen Mitglieder des Verbands der europäischen Baumaschinen- und -gerätevermieter (ERA) und präsentieren Ergebnisse.

Drei unabhängige spezialisierte Forschungsunternehmen – Climate Neutral Group, CE Delft und SGS Search – haben im Rahmen ihrer Untersuchungen die CO2-Emissionen während des gesamten Lebenszyklus von zehn Geräten, die repräsentativ für das Portfolio der Mitglieder des Verbands der europäischen Baumaschinen- und -gerätevermieter (ERA) sind, berechnet. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass die effiziente Nutzung den Gesamtausstoß an Kohlendioxid der Geräte verringert und dass das Mieten von Geräten zudem die effiziente Nutzung fördert, so die ERA. Je nach Benutzerverhalten schätzt die ERA, dass es dadurch zu drastischen Reduzierungen im Bereich von 30 % und in einigen Fällen sogar von über 50 % kommen kann. Die Berater des Forschungsunternehmens haben einen Rechner erstellt, um den Ausstoß an Kohlendioxid bei der Nutzung von Baugeräten auf der Grundlage von verschiedenen Parametern zu bestimmen. Die Parameter, die den meisten Einfluss auf den Ausstoß an Kohlendioxid der Geräte haben, sind die  Intensität der Nutzung, die Nutzung der richtigen Geräte für den Auftrag, der Transport und die Wartung.  Der Rechner für den Ausstoß an Kohlendioxid ermöglicht jedem, Gerätevermietern und anderen Interessierten, ihre Zahlen einzugeben und sich in einem Spektrum zwischen effizienter versus ineffizienter Gerätenutzung zu positionieren. Der Rechner, in Kombination mit dem Gesamtbetriebskostenrechner der ERA, wird zum nützlichen Werkzeug, um eine möglichst effiziente und umweltfreundiche Gerätenutzung zu ermöglichen. Oftmals ist dies die Anmietung von Geräten. Das Hauptziel des Projekts war es, die Umweltauswirkung von Baugeräten durch eine unabhängige Analyse herauszufinden.

Genaue Untersuchung beispielhafter Maschinen

Zehn Geräte von unterschiedlichen Herstellern wurden im Rahmen der Untersuchung ausgewählt und analysiert, um eine breite Palette an häufig genutzten Gerätekategorien, inklusive Erdbewegung, Materialtransport, Zugang, Stromversorgung und Werkzeuge, abzubilden. Diese Studie wurde von der Climate Neutral Group (CNG) im Auftrag von ERA durchgeführt, um die Unabhängigkeit des Projekts und des Ergebnisses sicherzustellen. Beteiligt waren auch spezialisierte Forschungsunternehmen, SGS Search und CE Delft, die die CO2-Emissionen während des gesamten Lebenszyklus der Geräte berechneten.

 Vermietung spart Kosten und schont Natur

Durch eine vernünftige Nutzung von Arbeitsmaschinen sollen Natur und Unternehmen entlastet sein. Martijn In’t Veld von Climate Neutral Group erklärte: „Das Vermietmodell ermöglicht naturgemäß eine effiziente Nutzung von Baugeräten, was zu niedrigeren Kohlendioxid-Emissionen führt.“ Die Studie sollte neutral sein. „Wir hielten es für notwendig, eine unabhängige Studie durchzuführen, mit der die Reduzierung der Kohlendioxidemissionen, zu der die Gerätevermietung beitragen kann, bestätigt und quantifiziert wird. Die Ergebnisse der Untersuchung sind keine Überraschung für uns und bestätigen, dass die Vermietung zu einer Kreislaufwirtschaft beiträgt,” sagt Michel Petitjean, Generalsekretär der ERA. Auf vielen Baustellen sind geliehene Maschinen längst Realität. Von Wolfram Hülscher