05. Juli 2019

Spendenaktion bei Würth


Anzeige

Die Not in der Welt zu beenden, wird immer wichtiger. Im Rahmen einer weltweiten Mitreiseaktion hatten Kunden von Würth  die Möglichkeit, eine limitierten Sondereditionen eines Werkzeugsets und eines Ratschenschlüsselsets zu erwerben. Für jedes verkaufte Produkt dieser Sondereditionen spendet die Würth-Gruppe einen Euro an Unicef. 

Die sogenannte RW WORKOUT-Woche ist seit über 30 Jahren fester Bestandteil der Zusammenarbeit zwischen Innen- und Außendienst in den Gesellschaften der Würth-Gruppe. Bei dieser Mitreiseaktion begleitet der Innendienst den Außendienst bei seinen täglichen Kundenbesuchen. Das fördert nicht nur die Zusammenarbeit, sondern sorgt auch dafür, dass Außendienst und Kunden Verbesserungsvorschläge und Ideen im persönlichen Gespräch an den Innendienst weitergeben können. Auch dieses Jahr wurde die RW WORKOUT-Woche mit einer Spendenaktion verbunden. So konnten Würth Kunden während der Mitreiseaktion ein Werkzeugset und ein Ratschenschlüsselset in einer Limited Edition erwerben.

Globales Denken kann helfen

Durch weltweite Vertriebsaktivitäten wurden so insgesamt 120.000 Euro zusammengetragen. Bettina Würth, Beiratsvorsitzende der Würth-Gruppe, über die Aktion: „Würth engagiert sich – das ist Teil unserer Unternehmenskultur und geht über das Engagement für unser Geschäft und unsere Kunden hinaus, hinein in die soziale Verantwortung. Wenn wir dann mit einer solchen Spendenaktion das Engagement für unser Geschäft, für unsere Kunden und für die Gesellschaft verbinden können, ist das natürlich besonders schön.“  Die Spende kommt dem sozialen Projekt „Empowering Girls in Brazil“ von UNICEF zugute. Es unterstützt junge Frauen dabei, negative Einflüsse und soziale Normen zu überwinden, die ihre Freiheit einschränken und sie daran hindern, Führungsaufgaben zu übernehmen. So werden beispielsweise lokale Netzwerke für junge Frauen unterstützt, die ihre Eigenverantwortung, ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstvertrauen fördern und ihnen dabei helfen, an politischen Entscheidungen, ganz besonders im Zusammenhang mit ihren Rechten und ihrem Recht auf Bildung, teilzunehmen.von Wolfram Hülscher