17. September 2019

BZB beim Tag des Handwerks in Düsseldorf

Selbstverständlich konnten auch die Stuckateure beim Tag des Handwerks für eine Ausbildung werben. Foto: BZB

Anzeige

Die Bildungszentren des Baugewerbes e. V. (BZB) waren beim Tag des Handwerks dabei. Im Mittelpunkt stand die Digitalisierung als Anreiz für junge Menschen einen Beruf aus dem Handwerk zu lernen. 

Ein strahlend schöner Spätsommertag begleitete am letzten Wochenende den Tag des Handwerks auf dem Heinrich-Heine-Platz in Düsseldorf. In einer großen Handwerkerstadt konnten sich die Besucher die vielfältigen und interessanten Handwerksberufe anschauen. Hauptthema der praktischen Mitmachaktionen war in diesem Jahr selbstverständlich die Digitalisierung. Die Bildungszentren des Baugewerbes e. V. (BZB) waren mit ihren Projekten Innovationscluster Handwerk IC-H und dem Kompetenzzentrum Digitales Handwerk, Schaufenster Digitales Bauen vor Ort. Unter dem Motto Ausbildung im Bauhandwerk und Digitalisierung waren die Baustellensimulatoren vor Ort, mit denen man unterschiedliche Baumaschinen oder Baustellensituationen wie zum Beispiel Raupenbagger, Bulldozer, Turmdrehkran und weitere Geräte real ausprobieren konnte.

Durch große Technik und spektakuläre Events Begeisterung erzeugen

Auch die Zimmerer, Dachdecker und Stuckateure waren mit interessanten Mitmachaktionen dabei. Junge Menschen, die sich für eine Ausbildung im Bauhandwerk interessieren, wurden kompetent am Stand beraten bis hin zum Matching in einen Ausbildungsplatz. „Fazit Das Handwerk ist spannend, kreativ und digital“, so Christoph Lanken  vom BZB. Viele tausend Besucher haben den Tag des Handwerks in Düsseldorf genutzt, sich die gesamte Bandbreite des modernen Handwerks anzuschauen. „Für uns eine super Plattform, junge Menschen für eine Ausbildung im Bauhandwerk zu begeistern! Die Kolleginnen und Kollegen an den BZB-Mitmachstationen waren den ganzen Tag gefordert!“, erinnert sich Christoph Lanken. Eine gute Idee, junge Menschen für den Einstieg in eine gute Ausbildung zu motivieren.

Redaktion: Wolfram Hülscher