01. Oktober 2019

Brillux verleiht Preise für neue Konzepte

Die Nominierten und Gewinner des ersten Brillux Design Awards erlebten eine festliche Preisverleihung im ebenfalls vielfach ausgezeichneten LWL-Museum in Münster, hier die Gewinner der insgesamt sechs Objekte. Foto: Brillux

Anzeige

Bei der ersten Verleihung des Brillux Design Awards wurden  insgesamt 20 Gestaltungskonzepte für Raum und Fassade ausgezeichnet. In sechs Kategorien ehrte die Jury im Rahmen einer feierlichen Gala im LWL-Museum in Münster 14 Nominierte und sechs Gewinner aus vier europäischen Ländern. 

Der Deutsche Fassadenpreis ist Geschichte, der Brillux Design Award soll Gegenwart und Zukunft eines Wettbewerbs sein, der herausragende Gestaltungskonzepte in der Architektur einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und die wichtige Rolle des Zusammenspiels von Handwerkern, Planern und Bauherren deutlich macht. Der neue Wettbewerb öffnet sich für Einreichungen aus aller Welt und fügt den vier Fassaden- noch zwei Innenraum-Kategorien hinzu.  Wie gut der Brillux Design Award bei Handwerkern, Architekten und Bauherren gleich bei seiner Premiere ankam, zeigt auch die Zahl der Einreichungen: Mehr als 700 Objekte aus sechs Ländern zählten zu den Bewerbern. Die Jury – ebenfalls neu besetzt mit international erfahrenen Fachleuten aus Handwerk, Architektur und Innenarchitektur – war nicht allein von der Quantität, sondern auch der Qualität der Objekte überwältigt.

Gewinner kommen aus Deutschland, den Niederlanden, Polen und Österreich

Doch am Ende musste eine Auswahl der Besten des Wettbewerbsjahrgangs 2019 getroffen werden: Die Jury legte sich auf 20 Objekte mit ihren durchweg durchdachten und subtil komponierten Gestaltungskonzepten fest. Sie kommen aus Deutschland, den Niederlanden, Polen und Österreich. Bei der festlichen Gala erhielten die Gewinner und Nominierten ihre Auszeichnungen, verbunden mit insgesamt 25.000 Euro Preisgeldern, aus der Hand von Michael Thompson, Brillux Geschäftsführer.

Teamwork zwischen Architekten und Handwerkern verbessern

„Besondere Gestaltungen verdienen auch eine besondere Anerkennung. Aus diesem Grund haben wir 25 Jahre lang mit dem Deutschen Fassadenpreis her-ausragende Objekte prämiert“, so Thompson. „Wir freuen uns, dass wir Einreichungen aus sechs Ländern erhalten haben – dies bestätigt die Weiterentwicklung des Preises zum Brillux Design Award. Ein für uns wichtiger Schritt, um die Leistungen von Architekten und Handwerksbetrieben vollumfänglich in den Fokus zu nehmen und sie für ihre Projekte angemessen zu würdigen.“ Außerordentliche Proejkte sollen so bekannt werden.

Die Gewinner und Nominierten des Brillux Design Awards 2019

In der Fassaden-Kategorie Wohnbauten setzte sich ein Wohnturm aus Erlangen als Gewinner durch. Dem neuen Farbkonzept der Gebäudehülle in unterschiedlichen Grüntönen gelingt es, den bis zu 24-geschossigen Hochhaus-Komplex aus seiner Monotonie zu befreien und zu signalisieren: Hier ist harmonisches, zeit-gemäßes Wohnen möglich. Drei weitere Nominierte erhielten ebenfalls Preise in dieser Kategorie: Ein vormals gesichtsloser Riegel aus Mehrfamilienhäusern in Senftenberg (Brandenburg) kämpft erfolgreich mit seinem neuen körperhaften Fassadenbild gegen die Bedeutungslosigkeit an. Ein gründerzeitliches Stadthaus in Düsseldorf gibt – nach Aufstockung und sensibel ausgeführter farbiger Gliederung – an sich und im Zusammenspiel mit den Nachbargebäuden ein stimmiges Erscheinungsbild ab. Eine Gründerzeitvilla im österreichischen Innsbruck wurde farbig so markant und gekonnt gegliedert, dass das Gebäude selbst und der ganze Straßenzug aufgewertet wird. Der Gewinner der Fassaden-Kategorie Öffentliche Gebäude ist in Altusried (Oberallgäu) zu bewundern. Das „Theaterkästle“, eine Bühnenspielstätte, entwickelt mit der extravaganten Fassadengestaltung ihres farbigen Turms aus Alu-Dibondplatten in warmen Rot-, Braun und Blautönen und integrierten Künstler-porträts eine enorme Strahlkraft. Sie wird nicht zuletzt durch die sachliche Holz-fassade des Haupthauses perfekt in die ländliche Umgebung eingebunden. Die Jury prämierte außerdem zwei Nominierte: die bemerkenswerte künstlerische Gestaltung der Mauer des Stadtparks Mitte in Forst in der Niederlausitz und das überraschende Spiel des Fassadendesigns des Concordia Film-Theaters im nie-derländischen Enschede, das den Betrachter verführt. Auch in der Wettbewerbskategorie Gewerbebauten steht die Gebäudehülle im Fokus. Gewinner 2019 wurde hier die Neugestaltung des Bayer European Oilseed Processing Center in Monheim am Rhein. Die Fassade der Logistikhalle, in der Rapssamen transportfähig aufbereitet werden, imponiert mit einer abstrakten, großformatig verpixelten Darstellung eines Rapsfelds. Mit Nominierungen honorierte das Preisgericht die Idee und handwerklich anspruchsvolle Ausführung der neu erbauten Lenkwerk Plaza in Bielefeld sowie die Kreativität und Be-hutsamkeit der Fassadengestaltung, mit der an den Krämer Höfen in Dortmund neue Werte geschaffen wurden.

Energieeffizienz elegant gestalten

Einstimmig wählte die Jury ein neu errichtetes Wohn- und Geschäftshaus-Ensemble am Stadteingang von Freiburg zum Gewinner in der Kategorie Energieeffiziente Fassadensysteme (WDVS). Faltungen und eingestellte Zierele-mente in warmen Orange- und Brauntönen rhythmisieren die Fassade einladend. Mit je einer Nominierung in dieser Sparte würdigten die Juroren das neu errichtete Feng-Shui-Hochhaus in Dresden, dessen schwingende Balkonbrüstungen den hoch aufragenden Baukörper schwerelos wirken lassen, und das Dompalais in Erfurt. Dieser Neubau passt sich dank seiner feinen Putzoberflächen und Farb-gebung perfekt in die historische Bebauung ein. In der Kategorie Innenraumkonzepte Wohnen und Leben setzte sich das Hotel DAS TEGERNSEE aus Tegernsee als Gewinner vom Feld der Konkurrenten ab. In dem denkmalgeschützten Gebäude sind durch sanfte und harmonische Farb-kompositionen, eingebettet in atmende Materialien, Räume von großer Ruhe und Souveränität entstanden. Mit einer Nominierung prämierte die Jury außerdem das Neue Kurhaus in Bad Alexandersbad, dem kleinsten Kurort Bayerns, für das faszinierende Spiel seiner Räume mit Farbe, Licht, Jahreszeiten und Perspekti-ven. Ebenfalls mit einer Nominierung belohnt wurde das Gestaltungskonzept des Cityloft Haarlem – beheimatet in der gleichnamigen niederländischen Stadt –, das mithilfe von Farbstimmungen und Oberflächenbearbeitungen eine begehbare Raumplastik entwickelt.

Innenraumkonzept gewinnt dank Gliederung

Der Gewinner der Wettbewerbssparte Innenraumkonzepte Arbeiten kommt aus Berlin. Das Futurium, ein skulptural angelegter Ausstellungs- und Veranstaltungsort im Herzen der deutschen Hauptstadt, überzeugte das Preisgericht mit der klaren Gliederung in verschiedene Nutzungsbereiche und deren Ausformung mit reduziertem, souveränem Material- und Farbeinsatz. Darüber hinaus sprach die Jury in dieser Kategorie drei Nominierungen aus. In der Erbeskopf-Realschule in Thalfang (Rheinland-Pfalz) verwandelt ein feinnerviges Innen- und Farbraumkonzept die ehemals bedrückende 70er-Jahre-Atmosphäre in lichtes Bildungsklima. Das neue Innenraumdesign des Kinder- und Jugendkrankenhauses AUF DER BULT in Hannover zeigt mustergültig, wie sich mit Mitteln der Farbe und Architektur intuitiv Orientierung und positive Erlebnisräume schaffen lassen. Im neuen KTW-Bürohaus in Katowice (Polen) wurde mit starken Kontrasten gearbeitet und so einer offenen Etage eine ansprechende Raumatmosphäre verliehen, die überdies die kreative und leidenschaftliche Unternehmenskultur der dort ansässigen Firma zum Ausdruck bringt. Ausführlich vorgestellt werden alle Gewinner und Nominierten des Brillux Design Awards 2019 auf www.brillux.de/design-award. Die nächste Ausschreibung des Wettbewerbs startet im Mai 2020. Eine gute Gelegenheit um neue Ideen zu finden.

Redaktion: Wolfram Hülscher