18. Oktober 2019

Meisterfeier des Handwerks in Stuttgart

Foto: HWK Stuttgart

Anzeige

Am 25.10.2019 bekommen 689 junge Handwerker aus 29 Gewerken ihre Meisterbriefe. Ein Highlight für die Stuckateure wird die Überreichung des Meisterbriefs im Stuckateurhandwerk an Alexander Neumaier aus Essingen-Lauterbung, welcher bereits einen Meisterbrief im Maler- und Lackiererhandwerk hat. Der 24-jährige Handwerker strebt zudem einen Meisterbrief im Handwerk Gerüstbau an. Ihre Fachzeitschrift ausbau + fassade wünscht allen viel Erfolg. 

Spannend und nervenaufreibend wird die der Meisterinnen und Meistern des aktuellen Prüfungsjahrgangs bestimmt gewesen sein. Mit Leidenschaft, Durchhaltevermögen und Talent haben sie ihre Meisterprüfung erfolgreich absolviert und können nun mit Stolz auf das Geleistete zurückblicken. Am Freitag, den 25.10.2019, bekommen die 689 jungen Handwerker aus 29 Gewerken im feierlichen Rahmen dann ihre Meisterbriefe überreicht. Die Veranstaltung beginnt um 17.30 Uhr im Internationalen Congresscenter (ICS) der Messe Stuttgart. Neben den weit über 2000 Gästen wird auch hochkarätige Politik erwartet. Cem Özdemir MdB von Bündnis 90/Die Grünen hat seinen Besuch angekündigt.

Meisterstücke im 360-Grad-Modus

Spannende Geschichten, einzigartige Meisterstücke und große Zukunftspläne junger Menschen – das soll die jährliche Meisterfeier des Handwerks zu einem unvergesslichen Event werden lassen. Am  25.10.2019 besteht die Möglichkeit, die kreativen Köpfe des Handwerks persönlich kennenzulernen. Die Besucher erwartet ein spannender Austausch mit Jungmeistern, Prüfern und der Führungsspitze der Handwerkskammer sowie ein unvergesslicher Meistermoment mit goldenem Glitterregen auf der Bühne. Einmalig ist auch eine 360-Grad Ausstellung einiger ausgewählter Meisterstücke. Die Überreichung der Meisterbriefe erfolgt durch die Meisterprüfungsausschüsse im Rahmen des Festakts.

Meisterbrief für jedes Alter

Einer der jüngsten Meisterprüfungsabsolventen ist Lukas Wagner aus Donzdorf (Landkreis Göppingen). Der Zimmerer hat mit nur 19 Jahren seine Meisterprüfung bestanden – und ist damit der jüngste Zimmerermeister Süddeutschlands. Gemeinsam mit seinem Vater führt der Meister die Geschäfte des Familienbetriebs.  Knapp 40 Jahre älter ist Roland Schneider aus Mössingen  (Landkreis Tübingen). Der 58-jährige Bäckermeister, der auch bereits einen Meisterbrief im Dachdeckerhandwerk besitzt, gehört damit zu den ältesten Prüflingen in diesem Jahrgang. 

Starke Frauen in der Männerdomäne

Wie bereits in der Vergangenheit ist das Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk auch in diesem Jahr das Gewerk mit den meisten Absolventen. 88 junge „Kfzler“ haben ihre Prüfung erfolgreich gemeistert. Jasmin Schmalzriedt aus Stuttgart und Marion Gösken aus Winnenden haben sich erfolgreich in dieser Männerdomäne behauptet. Sie sind die einzigen beiden Frauen, die neben den 86 männlichen Prüflingen ihre Meisterprüfung erfolgreich bestanden haben.

Weiter Weg bis zum Meisterbrief

Eine echte Besonderheit ist Sangryule Park aus der Gemeinde March im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Der Südkoreaner ist in diesem Jahr der einzige Prüfling im Orgel- und Harmoniumbauer-Handwerk. An der Oscar-Walcker-Schule in Ludwigsburg perfektionierte der 37-Jährige sein Können. Dass nicht selten Asiaten in der Orgelbauerklasse der Ludwigsburger Meisterschule sind, bestätigt Werner Stannat, der dort die Abteilung für Musikinstrumentenbau leitet. „Asien ist für den Orgelbau ein attraktiver Absatzmarkt. Oft machen die jungen Handwerker hier ihren Meister und sammeln Berufserfahrung in deutschen Unternehmen, bevor sie zurück in ihre Heimat gehen.“

Ganz besondere Werke

Kreativität und Einzigartigkeit zeichnen die Meisterstücke im Handwerk aus. Besonders überzeugen konnte Matthias Kurth aus Kirchheim unter Teck (Landkreis Esslingen). Für sein innovatives Meisterstück, ein Schreibtisch aus Holz und Carbon, hat der 34-jährige Schreinermeister den „Bosch Sonderpreis“ erhalten.  Ebenfalls ein ganz besonderes Meisterstück hat Robert Haas aus Herrenberg (Landkreis Böblingen) hergestellt. Der Galvaniseur fertigte ein Familienwappen, bestehend aus fünf verschiedenen Metallen auf kleinster Oberfläche – eine echte Herausforderung, die der Junghandwerker erfolgreich gemeistert hat. Stuckateurmeister Alexander Neumaier aus Essingen-Lauterburg Stuckateurmeister hat bereits einen Meisterbrief im Maler- und Lackiererhandwerk. Der Der 24-jährige strebt auch noch einen Meisterbrief im Gerüstbauerhandwerk an.

Sensationelle Leistung

Bestmeister 2019 sind Maler und Lackierermeisterin Ann-Christin Wehlage, 49838 Lengerich, Installateur und Heizungsbauermeister Joaquim Pinheiro de Oliveira, 71272 Renningen, Stuckateurmeister Alexander Neumaier, 73457 Essingen-Lauterburg, Raumauststattermeister Tom Huber, 90459 Nürnberg , Landmaschinenmechanikermeister Thomas Blank, 88422 Bad Buchau, Schilder- und Lichtreklameherstellermeisterin Julia Schaupp, 86567 Hilgertshausen-Tandern, Maßschneidermeisterin Natalie Altmayer, 89168 Niederstotzingen , Galvaniseurmeister Timo Mönch, 73527 Schwäbisch Gmünd , Schreinermeister Benjamin Weinmann, 70794 Filderstadt sowie Zahntechnikermeisterin Felicitas Fischer, 72488 Sigmaringen. Weitere Infos zur Meisterfeier finden sich über www.hwk-stuttgart.de/mf2019. Allen Gewinnerinnen und Gewinnern viel Erfolg.

Quelle: HWK Stuttgart/wh