20. November 2019

Gelebte Partnerschaft

Freuen sich über einen gelungenen Besuch (v.l.): Christoph Dorn (Vorsitzender VDPM), Rainer König (Vorsitzender SAF), Thomas Arnold (Hauptgeschäftsführer SAF) und Dr. Hans-Joachim Riechers (Hauptgeschäftsführer VDPM). Foto: Stephan Bacher/SAF

Anzeige

Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel (VDPM) pflegt traditionell enge Beziehungen zum Fachhandwerk. Das wurde deutlich beim kürzlichen Besuch der Berliner Verbandsspitze im neuen Kompetenzzentrum für Ausbau und Fassade in Rutesheim.

Rainer König, Vorsitzender des Fachverbandes der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg (SAF), führte Christoph Dorn, Vorsitzender des VDPM, und VDPM-Hauptgeschäftsführer Dr. Hans-Joachim Riechers durch die neuen Räumlichkeiten. „Es ist nicht nur das Gebäude, es ist auch die Idee, die dahintersteckt“, zeigte sich Christoph Dorn beeindruckt. „Aus- und Weiterbildung sind die Eckpfeiler für eine zukunftsfähige Handwerkerschaft und machen den Beruf für junge Leute attraktiv“, erläuterte Rainer König seine Motivation. Viel Arbeit haben er und seine Stuckateurkollegen in das Kompetenzzentrum gesteckt. „Nicht nur unsere Auszubildenden haben kräftig mitgearbeitet, auch der gesamte SAF-Vorstand hat auf dem Gerüst gestanden“, erzählte er aus der Bauphase und bedankt sich gleichzeitig für das Engagement der VDPM-Mitglieder, die das Projekt unterstützt haben. Das Haus habe sich vom ersten Moment an mit Leben gefüllt, freute sich auch SAF-Hauptgeschäftsführer Thomas Arnold. Anschließend wurde über aktuelle gemeinsame Projekte diskutiert. Verwiesen wurde auf zahlreiche Technische Leitlinien und Merkblätter, mit denen Handwerk und Industrie den Stand der Technik fortgeschrieben hätten. Auch mit dem „Branchenforum“ sei eine gemeinsame Veranstaltung von Industrie und Handwerk etabliert worden, die sich zu Recht eines großen Zuspruchs erfreue. „Es ist die klare Ausrichtung des VDPM, in allen Belangen eng mit dem Handwerk zusammenzuarbeiten“, machte Dr. Hans-Joachim Riechers deutlich. Diese Zusammenarbeit wird auch in Zukunft fortgesetzt, waren sich alle Beteiligten einig.

Quelle: VDPM/wh