02. Dezember 2019

Angebot für Frühbucher beim Branchenkongress KIT 2020

Foto: Stephan Bacher

Anzeige

Am 26. und 27. März 2020 findet im Bodenseeforum am Konstanzer Seerhein der Branchenkongress KIT statt. Das Motto der Veranstaltung lautet „Einfach. Machen. Tradition. Zukunft.“ und bietet Vorträge sowie gegenseitigen Austausch.

Der Branchenkongress Kontakte | Ideen | Trends  (die KIT 2020) findet am 26. und 27. März 2020 statt und ist für alle Inhaber von Betrieben aus den Stuckateur-, Gipser-, Trockenbau- oder Malergewerken. Das Forum bietet allen interessierten Führungskräften aus der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Deutschland ein Konzept aus Branchentreff und Branchenkongress. Und durch den besonders attraktiven Standort im Bodenseeforum - direkt am Konstanzer Seerhein gelegen - bietet sich im Anschluss an die KIT ein verlängertes Wochenende mit der Familie geradezu an. 2020 steht die KIT ganz unter dem Motto „Einfach. Machen. Tradition. Zukunft.“. Insbesondere soll zusammen mit den besten Branchenpartnern gezeigt werden, mit welchen Produkten und Dienstleistungen in der Zukunft erfolgreich Geschäfte gemacht werden können und vermitteln so zahlreiche Impulse für die künftige Ausrichtung der Unternehmen.  Dafür wurde wieder ein äußerst vielseitiges und spannendes Programm mit hochkarätigen Rednern und ausgewiesenen Experten zusammengestellt, so dass die Besucher zahlreiche Highlights vorfinden werden. Und bis 31.12.2019 können Eintrittskarten mit einem attraktiven Frühbucher-Rabatt bestellt werde.  Einen ersten Eindruck des Programms bietet die Kongress-Homepage unter www.forum-kit.de. Dort finden Fachunternehmer auch eine Buchungsmöglichkeit sowie Vorschläge für Hotelangebote – von Low Budget bis Exklusiv. Sie haben Fragen zur Veranstaltung? – Das Team vom ausrichtenden Kompetenzzentrum für Ausbau und Fassade steht unter  Tel. 07152 / 30 55 02 01 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne für Auskünfte zur Verfügung. Der Branchenkongress eignet sich auch zum Austausch von Erfahrungen.

Quelle: Stephan Bacher/wh