06. Dezember 2019

Herbsttagung der Fachgruppe Restauratoren im Stuckateurhandwerk SAF Baden Württemberg

Foto: J. Engst

Anzeige

Die diesjährige Fortbildungsveranstaltung der Restauratoren fand am 22. und 23.November in der Schweiz statt. Der erste Tag wurde im Tagungshaus Kloster Fischingen, Kanton Thurgau, in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Gipser- und Malerverband SGMV organisiert.

Nach der Begrüßung durch den Zentralpräsident des SGMV, Herr Mario Freda, folge das Grußwort von Markus Weißert, Geschäftsführer der FG Restauratoren und Technischer Berater des SAF Baden Württemberg. Das erste Referat mit dem Titel “Architektur als Politisches Instrument- Gesamtkunstwerk Versailles“ wurde von Frau Britta Henschel, Lehrbeauftragte für Architekturgeschichte in Lichtenstein, vorgetragen. Fazit des Vortrages: Im Barock, auf dem Höhepunkt der Stuckornamentik und in Verbindung mit dem Absolutismus des Herrschers, wurden alle Künste vor allem zur Mehrung und dem Erhalt der Macht genutzt.  Der zweite Vortrag wurde von Frau Birgit Seidenfuss, Amt für Denkmalpflege im Kanton Thurgau, zum Thema „Heiliges Theater – Barocke Sakralarchitektur“ gehalten. Auch die katholische Kirche benutzte die Künste, vor allem bei der Ausstattung ihrer Kirchen und Klöster, zur Darstellung ihres Machtanspruches. Vor allem aber auch als theatrale Form einer Gegenbewegung der von Martin Luther begonnenen Reformation und Kirchenspaltung. Am Nachmittag stand die praktische Ausführung von Stuckrestaurierung im Vordergrund. Am Beispiel vom Kapitelsaal und der in Restaurierung befindlichen Bibliothek im Kloster Fischingen, wurde die Vorgehensweise erläutert. Frau Doris Warger, Restauratorin aus Frauenfeld (TG) und Frau Jasmin Restle, Stuckateurin aus Weinfelden (TG) erläuterten die Vorgehensweise. Von der Befunduntersuchung bis zur restauratorischen Ausführung wurden einige Probleme , welche an diesem Objekt vorhanden waren, diskutiert. Das große Interesse der Teilnehmer wurde durch zahlreich gestellte Fragen und mit anschließender Erläuterung deutlich. Bei der anschließenden Bierverkostung im Lagerkeller der Klosterbrauerei konnten  die Teilnehmer über die Tradition klösterlicher Bierbraukunst und deren Wiederbelebung  einiges erfahren.

Gemeinsam Klöster und Burgen erleben

Die Führung durch das Kloster für die Restauratoren aus Baden Württemberg, durchgeführt von Herrn Werner Ibig, Direktor Kloster Fischingen, zeigte viele Aspekte klösterlicher Tätigkeit und Politik auf.  Der zweite Tag fand oberhalb Stein am Rhein auf der Burg Hohenklingen statt. Der Vortrag zum Thema „Instandsetzung und Restaurierung vom Historischem Mauerwerk“, wurde von Walter Schläpfer, eidg. dipl. Gipsermeister, Mitglied des ISK, aus Bülach (ZH), vorgetragen. Geschädigtes  Mauerwerk aus Früh- und Hochmittelalter, deren Erscheinungsformen, der Erhalt und die Restaurierung waren Inhalt des Referats. Am Bespiel der Ruine Neu Aspermont oberhalb Jenins (GR) wurden beispielhaft die Vorgehensweise und die damit verbundenen Problemstellungen erläutert. Die vielfältigen Fragestellungen der Teilnehmer zeigten auch hier das große Interesse an diesem Fachthema. Eine anschließende Führung durch die Burg Hohenklingen, durchgeführt von Frau Carmen Marieni Gomez mit vielen Informationen und in lebendigem Vortragsstil, war der Schlusspunkt der diesjährigen Herbsttagung.

Quelle: Joachim Engst Stuckateurmeister Restaurator Leutkirch/wh