31. Januar 2020

Patrick Stolhofer neuer Leiter des Bildungszentrums Bau Aalen

Foto: Bauwirtschaft Baden-Württemberg

Anzeige

Patrick Stolhofer hat am 1. Januar 2020 die Leitung der Bildungszentren Bau in Aalen und Bad Mergentheim übernommen. Er ist damit Nachfolger von Petrus Uhl, der zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand trat. Der Baugeräteführer sowie staatlich geprüfter Techniker hat neue Ideen. Enge Zusammenarbeit mit den Innungen sowie überbetriebliche Ausbildung wären wichtig. 

Die Ausbildung am Bau war ihm schon immer eine Herzensangelegenheit – jetzt sorgt er an verantwortlicher Stelle für die Qualifikation der Nachwuchskräfte. Patrick Stolhofer hat am 1. Januar 2020 die Leitung der Bildungszentren Bau in Aalen und Bad Mergentheim übernommen. Damit tritt er die Nachfolge von Petrus Uhl an, der seit 1998 Zentrumsleiter gewesen war und zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand trat. Stolhofer ist nun zuständig für die überbetriebliche praktische Berufsausbildung von fast 200 Auszubildenden in den Bauberufen – angefangen vom Stuckateur oder Zimmerer, sowie Maurer und Betonbauer über den Straßenbauer sowie Estrichleger. Denn diese Vielfalt macht ihm Spaß. „Die Ausbildung des Berufsnachwuchses gehört zu den Kernaufgaben unserer Branche. Die Leiter unserer Bildungszentren haben dabei die wichtige Funktion, eine umfassende und qualitätsvolle Schulung der zukünftigen Fachkräfte sicherzustellen“, erklärt Dirk Siegel, Geschäftsführer der Bildungsakademie der Bauwirtschaft Baden-Württemberg. Auf diese Herausforderung wäre Patrick Stolhofer bestens vorbereitet. Im Anschluss an eine Lehre als Baugeräteführer erwarb er mit einer zweijährigen Weiterbildung in Schwäbisch Hall die Qualifikation als Staatlich geprüfter Bautechniker. Es folgte eine mehrjährige Tätigkeit als Bauleiter bei einem renommierten Bauunternehmen. „In dieser Zeit kam ich regelmäßig auch mit der Lehrlingsausbildung auf der Baustelle in Berührung – dieser Bereich hat mich fasziniert“, erzählt der frisch gebackene Zentrumsleiter rückblickend.

Innungsarbeit soll innovativer sein

Jetzt freut sich der 28-jährige gebürtige Crailsheimer auf seine neuen Aufgaben: „Ich habe eine ganze Liste an Themen und Ideen, die ich umsetzen will.“ Besonderen Wert legt er auf eine enge Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben und Bauinnungen: „Die Unternehmen und Innungen sind für uns wesentliche Ansprechpartner, wenn es um die Umsetzung der überbetrieblichen Ausbildung geht.“ Ein zweites wichtiges Ziel ist der Ausbau des Leistungsangebots der Bildungszentren. Gedacht ist genauso an verbesserte Fort- und Weiterbildungsangebote für Fachkräfte. „Die Ausbildung und Qualifikation des Personals ist ein wesentlicher Baustein zur Existenzsicherung der Betriebe – daher müssen wir diesen Bereich kontinuierlich weiterentwickeln.“ Mit dieser Feststellung umreißt Stolhofer sein umfangreiches zukünftiges Tätigkeitsfeld.

Quelle: Bauwirtschaft Baden-Württemberg/wh