12. Februar 2020

Dach und Holz zeigt Sonderschau Digitalisierung


Anzeige

Die Fachmesse Dach und Holz hatte auch einen Fokus auf dem Thema Digitalisierung, der mit einer eigenen Sonderschau bedient wurde.Messebesucher konnten dort verschiedene Werkzeuge und Tools aus dem „Innovationspfad Digitales Bauen“ live erleben. An elf Stationen zeigte die Sonderschau praxisnah, wie Tablet oder Drohne Einzug in den klassischen Werkzeugkoffer halten.

Vorgestellt wurden zudem vollautomatisierte Entfernungsmessgeräte und Software, die das Erstellen von Plänen und Modellen zum Kinderspiel machen. Experten standen vor Ort Rede und Antwort. Mit dabei war zum Beispiel der Drohnenanbieter Fairfleet, die Palette CAD GmbH mit einer 3D-Planungssoftware für das Handwerk, Materialrest24.de mit einem gemeinsamen virtuellen Lager für Handwerker und weitere Experten mit ihren Software-Lösungen für Projektmanagement und Prozessoptimierung. Kooperationspartner der Sonderschau waren die Bildungszentren des Baugewerbes e. V. (BZB) und das Kompetenzzentrum digitales Handwerk (KDH).

Auch ein Forum befasste sich mit dem Thema. Der Vortrag „Digitales Handwerk - Einfach Machen“ von Christoph Krause zum Beispiel zeigte an erfolgreichen Praxisbeispielen, wie der Wandel zur echten Chance wird. In weiteren Vorträgen und Talkrunden berichteten Handwerksunternehmen von ihren Erfahrungen aus der Praxis, ihre anfänglichen Bedenken und die positiven Erfahrungen nach der Umsetzung. Zudem gaben Fachleute einen Überblick der relevantesten BiM-Software-Tools.

Eine weitere Anlaufstelle zum Thema Digitalisierung war das gemeinsame Programm von BG BAU, ZVDH und Holzbau Deutschland. Dort wurden IT-Lösungen vorgestellt, um Bauprozesse erfolgreicher, aber auch sicherer zu machen. Drohnen-Hersteller zeigen, was die Geräte mittlerweile alles können. Die BG Bau hatte das Thema Arbeitssicherheit auf der Agenda. Mit Hilfe einer VR-Brille konnten die Besucherinnen und Besucher brenzlige Situationen auf Baustellen nachempfinden, Aufgaben virtuell erledigen und dabei mögliche Gefahren beseitigen. Zudem stellte die BG BAU ihre neue App zur Gefährdungsanalyse vor. Quelle: Dach + Holz / pgl