22. September 2020

Schlankes System für Schallschutz

Konferenzräume haben oft höhere Schallschutzanforderungen, als es der Standard vorsieht. Wenn gleichzeitig eine schlanke Ausführung gewünscht ist, bietet die Schallschutztür von Schörghuber mit Rw,P= 47 dB eine stimmige Lösung ─ auch im Großformat und zweiflügelig. Foto: Schörghuber

Anzeige

Schallschutztüren sind wichtig um Schall zu reduzieren. Gleichzeitig müssen sie aber auch Brandschutz liefern können. Wichtig ist optimaler Einbau. Dabei können sie variiert werden.

Bei erhöhten Schallschutzanforderungen eignen sich besonders im Objektbau Schallschutztüren von Schörghuber mit einem Schalldämmwert (SD) von Rw,P= 47 dB, denn sie vereinen ästhetische Ansprüche mit funktionalen. Darüber hinaus bleiben Planungsaufwand, Transport und Montage moderat.

In Deutschland ist die DIN-Norm 4109 maßgebend für alle Schallschutz-Anforderungen beim Bauen und Sanieren. Der Standard von Innentüren sieht dabei den Schalldämmwert SD mit Rw,P= 42 dB vor. Dieser bezieht sich auf den Schalldruckpegel, der bei normalen Unterhaltungen auf etwa einem Meter Entfernung entsteht. Er bewegt sich zwischen 40 und 50 dB.

Es gibt zahlreiche Objekte, bei denen dieser Standard-Schallschutz nicht mehr genügt wie zum Beispiel im Büro- oder Hotelbau, wo Persönlichkeits- und Datenschutzrechte groß geschrieben werden. Entsprechend wird bei Neubau oder Sanierung eine hohe Schallschutzqualität eingefordert. 

Im Programm von Schörghuber gibt es für solche Fälle passende Tür-Elemente mit Schalldämmwerten von Rw,P= 45, 47, 48 und 50 dB. Sie alle eignen sich für den Objektbau und im Speziellen für Vorstandsbüros, Besprechungs- oder Konferenzräume, aber auch für Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen, (Privat)Kliniken, Pflegeheime oder für den hochwertigen Wohnungsbau.

Insbesondere Schallschutztüren mit Rw,P= 47dB vereinen hier zwei entscheidende Vorteile: Sie erreichen einen erhöhten Schallschutzwert und können dabei gleichzeitig schlank ─ nämlich mit einer Türblattstärke von nur 70 mm ─ ausgeführt werden. Auch Gewicht und Materialverbrauch reduzieren sich deutlich z.B. das Hinterfüllmaterial für die Zarge. Für Architekten und Planer vereinfacht sich dadurch der Planungsaufwand, besonders im Hinblick auf die Statik. Verarbeiter profitieren von einfacherem Transport und Einbau der Türen vor Ort.

Schallschutztüren von Schörghuber mit Rw,P= 47dB können mit unterschiedlichen Funktionen geliefert werden: darunter T30 Brand-, Rauch- sowie Einbruchschutz mit RC 2 und RC 3. Weiter ist diese spezielle Schallschutztür SD 47 mit Strahlenschutz sowie in den Klimaklassen II und III erhältlich. In der Ausführung „Beanspruchungsklasse 4 nach DIN 1192“ hält sie extremen Beanspruchungen stand und gilt als außerordentlich widerstandsfähig.

Analog zur Funktionenvielfalt punktet die Schallschutztür mit Rw,P= 47 dB auch in Bezug auf die zahlreichen Variationsmöglichkeiten. Sie ist sowohl in ein- als auch in zweiflügeliger Ausführung erhältlich und erfüllt ebenso sturzhoch wie auch mit Seitenteil, Oberblende und -licht den gewünschten Schallschutz.

Passend dazu gibt es im Schörghuber Sortiment Standard-Holz- und Stahlzargen. In der Zargenvariante Holz gehören dazu beispielsweise die Umfassungszarge, die Blockzarge mit Schattennut, die Eckzarge, der Faltstock oder der Massivholzstock und vieles mehr. Umfassungs- und Blockzarge lassen sich auch in Stahl realisieren, ebenso die zweiteilige Laschenklemmzarge.

Quelle: Schörghuber / wh