23. September 2020

Jahrzehntelange Erfolgsgeschichte

Stellvertretend für Baldwin Knauf nahm Knauf Gruppengeschäftsführer Christoph Dorn den „Meisterbrief ehrenhalber“ aus den Händen von Wolfram Kümmel und Gerhard Reiß entgegen. Foto: Knauf/Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg

Anzeige

Auf Einladung von Knauf feierte der Senior Stuckateur Meisterkreis am 4. September in Iphofen sein sechzig-jähriges Bestehen. 

Vor 60 Jahren gründete sich im damaligen Landesinnungsverband Baden-Württemberg auf Betreiben von Geschäftsführer Dr. Karlheinz Goll der erste Stuckateur-Meisterkreis. Der Grundstein für eine Erfolgsgeschichte war damit gelegt. Viele weitere Arbeitskreise wurden seither gegründet und befruchten den aktiven Austausch unter Kollegen. Inzwischen unter dem Dach des Fachverbandes der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg (SAF), besteht der erste Arbeitskreis bis heute weiter.

Seit den Anfängen hat sich der Meisterkreis jedes Jahr im Frühjahr zu einer zweieinhalbtägigen Fachveranstaltung getroffen. Das im Handwerk vielleicht einmalige Jubiläum war für die Pioniere des Stuckateurhandwerks und ihre Frauen in diesem Jahr der Anlass für ein weiteres Treffen. Vom 3. bis 5. September besuchte die Gruppe das unterfränkische Iphofen. Höhepunkt war der Festabend im Rentamt in Iphofen. Mit der Einladung zu einer Feier des 60-jährigen Bestehens löste Knauf ein Versprechen von Gesellschafter Baldwin Knauf ein, das dieser den Stuckateuren fünf Jahre zuvor an gleicher Stelle gegeben hatte.

„Es gibt in der Verbandslandschaft nichts Vergleichbares – eine Leistung, für die uns viele bewundern und beneiden“, erklärte der ehemalige SAF-Hauptgeschäftsführer Wolfram Kümmel. Besonders freute er sich, mit Günter Häußler und Herbert Hornikel sogar zwei der Gründungsmitglieder begrüßen zu können.

Der SAF-Vorsitzende Rainer König sprach dem Meisterkreis seinen Dank für ihr über Jahrzehnte währendes Engagement für das Handwerk aus: „Ihre Generation hat unser Gewerk geprägt. Sie waren Vorbilder für die nachfolgenden Generationen und der Grundstein für die Erfolgsgeschichte unseres Verbandes.“

Auch Christoph Dorn, Knauf Gruppengeschäftsführer und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Knauf Gips KG, sprach den Jubilaren seine höchste Anerkennung aus. „Nicht nur jetzt, in schwierigen Zeiten, zeigt sich, dass das Handwerk eine tragende Säule unserer Volkswirtschaft ist. Sie alle haben das bereits über Jahrzehnte bewiesen.“

So wie Christoph Dorn in seiner Ansprache betonten die über 40 Teilnehmer des Festabends in ihren Gesprächen immer wieder die enge Partnerschaft zwischen Knauf und dem Stuckateurhandwerk. Adolf Raddatz brachte dies mit einem von ihm kunstvoll gestalteten Stuckrelief zum Ausdruck, das er Christoph Dorn als Geschenk an das Unternehmen Knauf überreichte.

Höhepunkt des Festabends war aber wohl die besondere Würdigung des Senioren-Meisterkreises für zwei langjährige Weggefährten des baden-württembergischen Stuckateurhandwerks aus dem Hause Knauf: Baldwin Knauf und Karl Stark – er hatte den Knauf Vertrieb in Baden-Württemberg über Jahrzehnte geprägt – wurden zu Stuckateurmeistern ehrenhalber ernannt. Da beide nicht am Festabend teilnehmen konnten, nahm Christoph Dorn die auf einer Knauf Diamantplatte gestalteten Meisterbriefe aus den Händen von Gerhard Reiß und Wolfram Kümmel entgegen.

Quelle: SAF / wh