30. November 2020

Meisterprämie kommt im Handwerk gut an

Foto: Pixabay

Anzeige

Dezember startet die Ausbildungsprämie. Absolventen bekommen Geld, bisher gibt es eine Meisterprämie. Für jeden zusätzlichen Ausbildungsvertrag beträgt die Prämie 3.000 Euro, ebenso für die Übernahme von Lehrlingen aus pandemiebedingten Insolvenzbetrieben. Mit der Ausbildungsprämie sollen das Ausbildungsplatzangebot aufrechterhalten sowie Kurzarbeit für Auszubildende vermieden werden. Seit Anfang des Jahres haben Jungmeister Anspruch auf die in Baden-Württemberg neu eingeführte Meisterprämie in Höhe von 1.500 Euro. An die 528 erfolgreichen Absolventen der Meisterschulen, die bei der Stuttgarter Handwerkskammer einen Antrag gestellt haben, wurden bis Ende November 792.000 Euro ausbezahlt. „Mit der Prämie des Landes gelingt es, die Meisterausbildung im Handwerk zu stärken, zudem trägt sie zur dringend notwendigen Fachkräftesicherung bei“, sagt Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart. Als ein weiteres „wichtiges Instrument der Nachwuchssicherung“ bezeichnet Kammerchef Hoefling die Ausbildungsprämie. 272 Bescheinigungen für ihren Bezug wurden bislang von der Handwerkskammer Region Stuttgart ausgestellt. Sie sind Voraussetzung für den Zuschuss der Bundesregierung. Damit werden Ausbildungsbetriebe in der aktuell wirtschaftlich schwierigen Situation unterstützt. Am 1. Dezember 2020 wird zudem noch die Meistergründungsprämie kommen. Damit sollen Unternehmensgründungen von Jungmeistern gefördert werden. Damit diesen hochqualifizierten Fachkräften der Schritt in die Selbstständigkeit erleichtert wird, erhalten sie eine Gründungsprämie in Höhe von bis zu 10.000 Euro vom Land Baden-Württemberg. Die Landesregierung würdigt damit die Bedeutung einer handwerklichen Betriebsgründung für Wirtschaft und Gesellschaft. Vor allem sei die Meisterprämie ein großer Schritt auf dem Weg zur Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung. „Zudem fördert sie die Position der Meisterqualifizierung, weil Meisterwissen in vielen Fällen die beste Grundlage für die Übernahme und Führung eines Betriebs ist.“ Die Landesförderung solle auch dazu beitragen, die mitunter hohen Kosten für die Kurse und das Material zumindest teilweise zu erstatten, so dass mehr Geld in Existenzgründungen oder Übernahmeprojekte investiert werden könne. Voraussetzung für die Prämie ist eine ab 1. Januar 2020 erfolgreich abgeschlossene Meisterausbildung. Der Antragsteller muss zum Zeitpunkt der Prüfung in Baden-Württemberg gewohnt oder gearbeitet haben. Die Meisterprämie wird bei der Handwerkskammer in Baden-Württemberg beantragt, die das Meisterprüfungszeugnis ausgefertigt hat. Damit die Corona-Pandemie nicht zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen und für die Fachkräftesicherung wird, unterstützt das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ Betriebe mit einer Ausbildungsprämie in Höhe von 2.000 Euro je Ausbildungsvertrag. Voraussetzung ist, dass das Ausbildungsniveau im Vergleich zu den Vorjahren nicht verringert wird. Mit der Ausbildungsprämie sollen das Ausbildungsplatzangebot aufrechterhalten sowie Kurzarbeit für Auszubildende vermieden werden. Gleichzeitig kann so die Auftrags- und Verbundausbildung gefördert und Anreize zur Übernahme von Azubis im Falle einer Insolvenz geschaffen werden. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Prämie ein entscheidender Impuls war, auch dieses Jahr jungen Menschen eine qualifizierte Zukunftschance zu geben“, erläutert Kammer-Hauptgeschäftsführer Thomas Hoefling. Anträge können von kleinen und mittleren Unternehmen mit maximal 249 Beschäftigten gestellt werden, die eine Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen durchführen. Für jeden zusätzlichen Ausbildungsvertrag beträgt die Prämie 3.000 Euro, ebenso für die Übernahme von Lehrlingen aus pandemiebedingten Insolvenzbetrieben. Seit dem 31. Oktober können Betriebe, die pandemiebedingt ihre Auszubildenden nicht mehr selbst ausbilden können, diese im Zuge einer Auftrags- oder Verbundausbildung von einem anderen Betrieb oder einem Bildungsträger ausbilden lassen. Hierfür erhalten sie eine einmalige Förderung von 4.000 Euro pro interimsweisen übernommenen Auszubildenden. Quelle: Handwerkskammer Stuttgart / Wolfram Hülscher