07. Januar 2021

Werkstattnachmittag der Stuckateur-Innung Wuppertal und Kreis Mettmann

Foto: BAU.NRW

Anzeige

Am 04. September 2020 fand der traditionelle Werkstattnachmittag der Stuckateurinnung Wuppertal und Kreis Mettmann am Lager der Firma Hans Rees in Velbert statt.

 

Nach der Begrüßung durch den Obermeister Wolfgang Wüstenhagen startete der Nachmittag direkt in die Praxis. Auf dem Programm standen Stuckzüge in Gips und Zement, die Erstellung einer klassischen Leimform sowie ein spannender „Wettbewerb“ um die Reinigung von Stuckteilen. Zum einen führte der Landesvorsitzende Jörg Ottemeier den anwesenden Kollegen sein Eisstrahlgerät vor, mit dem seine Mitarbeiter alte Farb- und Spachtelschichten unter Einsatz von Trockeneis entfernen können. Auch bei den alten, empfindlichen Gipsstuckaturen wurden die Oberflächen nicht beschädigt. Danach zeigte Stuckateurmeister Helder Horta eine handliche Maschine, die ebenfalls Farb- und Spachtelschichten entfernen kann, aber diesmal unter Einsatz von heißem Dampf.

Die Mitglieder der Innung stiegen danach bei einem Werkstattbier und gegrillten Würstchen unter gegebenem Abstand in tiefe Fachgespräche ein.

Alle waren der Meinung, dass auch dieser Werkstattnachtmittag wieder einmal ein voller Erfolg war und man beauftragte den Obermeister und seinen Stellvertreter Sebastian Rees direkt mit einer Neuauflage im Jahr 2021.

Oliver Hartmann, seit Januar 2020 neuer Geschäftsführer der Stuckateur-Innung Wuppertal und Kreis Mettmann begrüßte in diesem Rahmen zusammen mit dem Lehrlingswart Niklas Kuphal das 75. Mitglied des Juniorenkreises der Stuckateure NRW.

Tim van Treek ist neuer Mitarbeiter der Firma Stuck Ottemeier und freut sich schon auf das erste Zusammentreffen mit den Mitgliedern des Kreises.

Quelle: Bauverbände / Wolfram Hülscher