15. Januar 2021

Glasklarer Blick auf die Hafencity

Foto: Lumon

Anzeige

In Hamburg startet ein neues Projekt, Lumon stattet höchstes Holzhochhaus Deutschlands mit Balkonverglasungen und Glasgeländern aus.

 

Im Herzen der Hafencity Hamburgs entsteht demnächst „Roots“. Ein 18 Etagen hohes Holzhaus mit 181 Wohnungen, 1.700 qm Büro- und 2.000 qm Ausstellungsfläche. Bauherr und Eigentümer ist die Garbe Immobilien-Projekte GmbH. Wer hier künftig wohnt, blickt auf Hafenbecken, Elbe, Schiffe und Elbphilharmonie. Damit die Wohnungseigentümer in spe das maritime Panorama zu allen Jahreszeiten uneingeschränkt genießen können, wird Lumon Balkone und Brüstungen mit rahmenlosen Verglasungssystemen ausstatten. Neben der optischen Harmonie mit dem natürlichen Baumaterial Holz bieten die Verglasungen der Außenfläche auch energetische und ökologische Vorteile. Die Fertigstellung des Projekts ist für 2023 geplant. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir als Fassadenlösung für dieses ökologisch effiziente Gebäude ausgewählt wurden“, sagt Antti Vänskä, CEE Business Director bei der Lumon Group. Und betont auch den ökonomischen Mehrwert.

Sparsame Nutzung

Das zahlt sich aus. „Studien haben ergeben, dass die Energieeinsparung durch Balkonverglasungen in Deutschland durchschnittlich 8,2% beträgt“, sagt Kimmo Hilliaho, Head of HR Operations bei Lumon Oy. „Balkonkonstruktionen in mehrstöckigen Gebäuden aus Holz werden durch extreme Wetterbedingungen stärker belastet als traditionelle aus Beton. Daher sollten sie mit Glasscheiben geschützt werden, um eine längere Lebensdauer zu erreichen.“ Generell beträgt diese bei einem verglasten Balkon je nach Wartung 60 bis 130 Jahre, bei einem offenen dagegen oft nur 35 Jahre.

Ein weiterer Vorteil der Lumon-Verglasungssysteme ist der geringe CO2-Abdruck: „Im Durchschnitt dauert es drei Jahre und vier Monate, um die bei Herstellung, Transport und Montage entstandenen Emissionen zu kompensieren, wenn man Energieeffizienz und den Schutz der Fassade gegenrechnet. Glas und Aluminium sind zudem wertvolle, wiederverwertbare Rohstoffe“, so Hilliaho.  

Allein aus ökologischer und energetischer Sicht ist die Ausstattung des Holzhochhauses Roots mit Lumon Verglasungen bereits ein gelungenes Match. Vor allem aber profitieren die künftigen Wohnungseigentümer: Sie können ihren Außenbereich nahezu ganzjährig als Wohnraumerweiterung nutzen, da die Verglasung vor Nässe, Kälte und starkem Wind schützt. Auch wenn sich nur kurz die Sonne zeigt, können die Bewohner ihre Balkonverglasung schnell öffnen - und einfach wieder schließen. So lässt sich das einzigartige Elbpanorama auch bei typischen Hamburger Wetterkapriolen uneingeschränkt genießen.

Quelle: Lumon / Wolfram Hülscher