23. April 2021

Wandbekleidungen an Bahnhöfen müssen viel aushalten können

Wandbekleidungen an Bahnhöfen müssen viel aushalten können
Die Wände an den Bahnsteigen erhielten eine moderne und zugleich revisionierbare Verkleidung. Foto: Knauf/Sigi Lustenberger

Anzeige

Um die Wandbekleidungen der Bahnsteige im Regionalbahnhof am Frankfurter Flughafen neu zu gestalten, entschied sich die Deutsche Bahn erstmals für eine Konstruktion aus Knauf AQUAPANEL® Cement Boards Outdoor und Glasscheiben in vorgefertigten Stahlrahmen.

Die Wände entlang der Bahnsteige in Deutschlands Bahn- und S-Bahnhöfen haben ein hartes Leben: Hier ein Stoß, dort ein Kaffee verschüttet oder eine Zigarette ausgedrückt. Sie müssen also extrem widerstandsfähig, stabil, feuchte- und witterungsbeständig und leicht zu reinigen sein. Ihre Be- und Verkleidungen sollten sich bei Beschädigungen in kürzester Zeit austauschen lassen, um Standzeiten im Verkehrsbetrieb zu vermeiden oder zumindest möglichst knapp zu halten. Und nicht zuletzt müssen die Bekleidungen so anpassungsfähig sein, dass sie auf unterschiedlichsten Untergründen halten und sich an alle Raster und Gegebenheiten adoptieren lassen.

Als langfristigen Ersatz für die nicht mehr zeitgemäßen Wandbekleidungen des Regionalbahnhofs am Frankfurter Flughafen erprobte die Deutsche Bahn erstmals eine Kombination aus Knauf AQUAPANEL® Cement Boards Outdoor mit einer Bekleidung aus Glas. Die bisherigen Wandbekleidungen aus Waschbetonelementen waren angestoßen und optisch schon lange nicht mehr schön. Auch der Platz für Werbemedien war nicht vorhanden, beziehungsweise nicht zeitgemäß gestaltet. Als Teilmaßnahme im Rahmen des Projekts „Zukunft Bahn“, zu dem auch die Sanierung der S-Bahn-Stationen Hauptwache, Hauptbahnhof Tief, Regionalbahnhof und Taunusanlage gehören, hatte die Projektleitung und das Planungsteam im Vorfeld und während der Baumaßnahme die optimale Lösung zur Gestaltung aller Bahnhöfe diskutiert.

Aufgrund der erfolgreichen Einführung am Frankfurter Regionalbahnhof soll das nun erprobte System auch auf weitere Bahnhöfe übertragen werden. Unabhängig vom dort gewählten Belag soll sich die verwendete Agraffenkonstruktion mit den Aquapanelplatten dabei als universaler Untergrund beziehungsweise universales Leitdetail durchziehen.

Quelle: Knauf / Delia Roscher