08. Juli 2021

ZUKUNFT HANDWERK: Ein Konzept, das Maßstäbe setzt

Die hybride Leitveranstaltung ZUKUNFT MESSE vereint analoge und digitale Welten. Foto: GHM
Die hybride Leitveranstaltung ZUKUNFT MESSE vereint analoge und digitale Welten. Foto: GHM

Anzeige

Vom 9. bis 11. März 2022 findet das erste hybride Kongress- und Eventformat ZUKUNFT HANDWERK im ICM München statt. Im Mittelpunkt des neuartigen Konzepts steht das dreitägige Live-Event, das digital flankiert und mit hochkarätigen Expert*innen umgesetzt wird.

ZUKUNFT HANDWERK versammelt März 2022 im Internationalen Congress Center München (ICM) erstmals die Köpfe und Zukunftsgestalter des deutschen Handwerks. Die neue Veranstaltung der Gesellschaft für Handwerksmessen mbH (GHM) schafft in hybrider Umsetzung als Live-Event persönlich vor Ort und digital im Netz Sichtbarkeit und Reichweite für wegweisende Trends, sowie aktuelle und zukünftige Themen des Handwerks. Das innovative Konzept richtet sich gewerkeübergreifend an Handwerksunternehmen, Handwerksorganisationen und die Handwerkspolitik sowie all jene, die bereits erfolgreich neue Wege gehen oder sich für neue Herausforderungen rüsten möchten. Mit dem Zukunftsformat für Fachbesucher*innen verändert sich auch die bisherige Leitveranstaltung des Handwerks, die Internationale Handwerksmesse (IHM). Ab 2022 präsentiert sich die IHM zeitgleich zu ZUKUNFT HANDWERK als Publikumsveranstaltung und damit Produkte, Inspiration sowie Beratung für Endverbraucher rund um den Hausbau und die Modernisierung der eigenen vier Wände. Bestandteile der Publikumsmesse bleiben die „Handwerk & Design“ wie auch die Garten München.

ZUKUNFT HANDWERK zeigt als zentraler Anlaufpunkt des gesamten Handwerks erstmals und in einzigartiger Weise in über 50 Sessions und mit Top-Speakern aus der Branche, was das Handwerk bewegt. Expert*innen bieten Themen mit Substanz und Relevanz, deren Umsetzung und Inszenierung gleichermaßen begeistert und neue Ideen sowie Lösungen für das eigene Unternehmen aufzeigt. Das Programm wird ergänzt durch politische Formate wie u. a. die ZDH-Vollversammlung oder das Münchener Spitzengespräch der Deutschen Wirtschaft.

Kontakte knüpfen und Know-how stärken

Entrée zum Live-Event ist der offen gestaltete Marketplace im Eingangsbereichs des ICM: Hier kommen die Teilnehmer*innen an und gehen in den Austausch. Dieses Herzstück ist zentraler Treffpunkt zum persönlichen Kennenlernen und Vernetzen. In speziell eingerichteten Netzwerkzonen werden Kontakte weiter gestaltet und vertieft. Der im Marketplace integrierte Expo-Bereich dient als Fläche für ausgewählte Produktpräsentationen. Wichtige Impulse für das Handwerk liefert das Programm von ZUKUNFT HANDWERK: Auf drei Bühnen finden während der Laufzeit Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden statt, die digital zugänglich sind und interaktiv vernetzen. Inhaltlicher Schwerpunkt sind 2022 die Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit sowie die relevanten Themen Nachwuchs und Fachkräftesicherung. Details zum Programm sowie Tickets für die Veranstaltung gibt es ab Herbst 2021.

Für die Leitung von ZUKUNFT HANDWERK setzt die GHM auf Cornelia Lutz und damit auf eine versierte Messe- und Branchenexpertin. Seit 2015 zeichnet Lutz für die IHM verantwortlich und entwickelte sie maßgeblich. Cornelia Lutz zu ihrer neuen Rolle: „Ich danke allen Akteuren für ihr ausgesprochenes Vertrauen. Mein besonderer Fokus liegt nun auf den neuen Möglichkeiten rund um das Live-Event: 2022 haben wir mit ZUKUNFT HANDWERK in München erstmals eine zentrale Anlaufstelle für das gesamte Handwerk, die auch in den digitalen Raum verlängert wird. Dabei werden wir dem Markt eine Veranstaltung bieten, die neue Maßstäbe für das Handwerk setzt, mit dem klaren Ziel eines innovativen Treffpunkts für Experten!“ Mit dem neuen Format ZUKUNFT HANDWERK verändert sich die bisherige Leitveranstaltung des Handwerks, die IHM. Sie richtet ihr Angebot als Publikumsformat mit dem Fokus auf Bauen, Sanieren und Modernisieren konsequent an den Bedürfnissen der Käufer aus. Kathrin Steinbeck, bisherige Messereferentin der IHM, übernimmt ab sofort die Leitung der Publikumsmesse, die vom 9. bis 13. März 2022 und damit zum gewohnten Zeitpunkt in München stattfindet.

Stimmen zur ZUKUNFT HANDWERK

Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH): „Ende 2019 fiel die Entscheidung, einen neuen Weg für die IHM einzuschlagen. Die GHM hat mit ZUKUNFT HANDWERK ein Konzept entwickelt, dass das Handwerk in seiner Gesamtheit, vor allem mit Blick auf künftige Anforderungen, stärkt. Es ist an der Zeit, die zentralen Themen des Handwerks auf neuartige Weise zu präsentieren. ZUKUNFT HANDWERK ist dafür die richtige Plattform!“

Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM, hat ebenfalls hohe Ansprüche an das Live-Event 2022: „Die Zukunft mitgestalten, intelligente Vernetzung, Wissensvermittlung für alle Gewerke im Handwerk: Ob Geselle, Handwerksunternehmer, Start-up, Handwerksorganisation oder Politiker – die Zukunft des Handwerks wird hier gemeinsam von Wirtschaft und Politik diskutiert, gestaltet und gefeiert! Wir ermutigen alle Teilnehmende, von denen zu lernen, die Dinge bereits erfolgreich umsetzen und ihr Wissen weiterzugeben. Dabei kommen die Abendveranstaltungen für informellen und spontanen Austausch nicht zu kurz.“

Weitere Infos zu Messe finden Sie hier: www.zukunfthandwerk.com

Quelle: Gesellschaft für Handwerksmessen (GHM) / Delia Roscher