11. November 2021

Nachhaltigkeitswegweiser für Handwerksbetriebe


Anzeige

Der kostenlose Nachhaltigkeits-Leitfaden des Projekts „HANDWERKN – Nachhaltigkeit in Handwerksbetrieben stärken!“ ist ab sofort erhältlich.

Das Nachschlagewerk ermöglicht Betriebsinhabenden und Führungskräften aus dem Handwerk einen umfänglichen Einblick in das Themenfeld des zukunftsfähigen Wirtschaftens und in die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Der Leitfaden bereitet komplexe Nachhaltigkeitsaspekte informativ auf, um Inhabenden das Erstellen einer Nachhaltigkeitserklärung zu erleichtern. Als Ergänzung zum digitalen Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk unterstützt der Nachhaltigkeits-Leitfaden Betriebsinhabende dabei, die Stärken und Entwicklungspotenziale zukunftsfähiger Betriebsführung zu erkennen und zu nutzen.

Kostenlose Tools helfen bei der Nachhaltigkeitsberichterstattung

Sowohl der Nachhaltigkeits-Leitfaden als auch der Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk stützen sich auf die Kriterien und Indikatoren des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK). Die beiden Management-Instrumente liefern Betriebsinhabenden wichtige Erkenntnisse, die die Entwicklung einer betrieblichen Nachhaltigkeitsstrategie vereinfachen. Mithilfe eines eigenen Nachhaltigkeitsberichts können Handwerksbetriebe ihr Nachhaltigkeitsengagement glaubhaft bei Kundschaft, Auftraggebenden, öffentlichen Institutionen oder Finanzdienstleistungsunternehmen belegen.

Um die vielfältigen Facetten und Möglichkeiten der Nachhaltigkeit im Handwerk sichtbar zu machen und das Thema wirksam in der gesellschaftlichen Debatte zu verankern, wurde das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „HANDWERKN – Nachhaltigkeit in Handwerksbetrieben stärken!“ initiiert. Dabei entwickelte die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e. V. (ZWH) gemeinsam mit Fachleuten für nachhaltiges Wirtschaften praxisorientierte Workshops und Management-Instrumente, die Handwerker*innen bei der Etablierung einer zukunftsorientierten Unternehmensstrategie effektiv unterstützen.

Quelle: Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e. V. (ZWH) / Delia Roscher