27. Juli 2022

EAE wächst weiter

EAE-Mitgliederversammlung 2022 – über den Dächern von Prag. Foto: EAE
EAE-Mitgliederversammlung 2022 – über den Dächern von Prag. Foto: EAE

Anzeige

Der Europäische Verband für Wärmedämm-Verbundsysteme (EAE) liegt weiterhin auf Wachstumskurs. Dies wurde anlässlich der Mitgliederversammlung in Prag am 19. Mai deutlich, bei der auch Vorstandswahlen auf der Tagesordnung standen.

Das Führungsgremium wurde von den Delegierten einstimmig im Amt bestätigt. Nur der bisherige Vorstand Marketing, Alessandro Siragusa vom italienischen WDVS-Verband Cortexa, schied nach sechs Jahren im Amt aus, da er in seinem Unternehme erweiterte Aufgaben übernimmt. An seiner Stelle wurde Diego Marcucci (Cortexa) gewählt, seit einigen Jahren Vorsitzender des EAE Marketing Committee. Diese Position wird im weiteren Jahresverlauf neu besetzt. Der EAE-Vorstand setzt sich somit wie folgt zusammen:

President: Jacek Kulig vom polnischen WDVS-Verband SSO

Vice President: Prof. Zuzana Sternova vom slowakischen WDVS-Verband OZ ZPZ

Technik: Dr. Clemens Hecht vom österreichischen WDVS-Verband QG Wärmedämmsysteme

Marketing: Diego Marcucci vom italienischen WDVS-Verband Cortexa

Finanzen und Public Affairs: Christoph M. Stolz vom deutschen WDVS-Verband VDPM

Einstimmig bestätigt wurden die Kassenprüfer Rüdiger Lugert (Keimfarben) und Markus Niermann (Heck Wall Systems).

Neue Mitglieder*innen der EAE

Dank der positiven Entwicklung der Mitgliederzahlen in den letzten beiden Jahren verfügen die außerordentlichen Mitglieder*innen nun über drei Sprecher. Arnaud Duvielguerbigny (PU Europe) und Dr. Andreas Kiesewetter (DAW) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Carina Grebe (EJOT) wurde ebenfalls einstimmig neu gewählt.

Die neuen EAE-Mitglieder seit Jahresbeginn 2022 sind:

  • APU AG
  • BASF
  • Henkel Ceresit
  • Wienerberger Building Solutions

EAE unterstützt Deutsches Energieberater-Netzwerk (DEN)

Hermann Dannecker stellte als Gast den EAE-Mitgliedern das Deutsche Energieberater-Netzwerk (DEN e. V.) vor. Mit der angesichts des Ukrainekriegs weiter steigenden Notwendigkeit, die Energieeffizienz von Gebäuden zu verbessern und um die künftigen Anforderungen einer überarbeiteten EU-Gebäudeeffizienzrichtlinie umzusetzen, werden qualifizierte Beratung und Projektbegleitung immer wichtiger. Dannecker bat die EAE-Mitglieder*innen in ihren Ländern darauf hin zu wirken, die Energieberater*innen in Europa nach dem Beispiel der EAE für die WDVS-Branche zu vernetzen. Ralf Pasker sicherte dem DEN die Unterstützung des Verbandes zu. Die Kontakte zwischen der EAE und dem DEN werden dazu in den kommenden Monaten fortgeführt.

Quelle: EAE / Delia Roscher