26. September 2022

Zwei Feste in einem

Die neuen Hallen von JOMA taugten auch sehr gut als Festlocation. Foto: Ingo Jensen/JOMA
Die neuen Hallen von JOMA taugten auch sehr gut als Festlocation. Foto: Ingo Jensen/JOMA

Anzeige

Zum Jubiläum „110 Jahre Josef Mang Bauunternehmung“ wurden auch die beiden neu gebauten Produktions- und Lagerhallen der JOMA Dämmstoffwerke GmbH auf dem gemeinsamen Betriebsgelände eingeweiht. Insgesamt kamen über 380 Gäste nach Holzgünz, neben Mitarbeitenden und ihren Familien auch die am Bau beteiligten Handwerker und die örtlichen Gemeinderatsmitglieder.

„Ich freue mich sehr, dass wir dieses Fest gemeinsam begehen können, in erster Linie ist es natürlich ein Dank an unsere tollen Teams und ihre Familien, aber auch an die mit uns verbundenen Unternehmer. Die Corona-Pandemie und der aktuelle Krieg in der Ukraine waren und sind für unsere Familien eine zusätzliche Belastung. Das ist uns sehr wohl bewusst und daher kann ich euch allen nur meinen herzlichen Dank für das Geleistete aussprechen. Das war wirklich hervorragend. Wir haben gezeigt, zu was Familienunternehmen fähig sind, wenn alle zusammenhalten“, erklärte Roland Mang, der als Geschäftsführender Gesellschafter die Unternehmen der Mang-Gruppe leitet.

Mit einer Gedenkminute erinnerte die Festgesellschaft an verstorbene Mitarbeiter und in erster Linie an Josef Mang. Der Bruder von Roland Mang, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter, war Ende des Jahres 2021 überraschend im Alter von 67 Jahren verstorben.

Facettenreiche Geschichte

In seinem Rückblick ging Roland Mang auf die facettenreiche Geschichte der Josef Mang Bauunternehmung ein, die 1912 von Rolands und Josefs Großvater Josef Mang gegründet worden war und 1947 von ihrem Vater Franz Josef nach seinem Bauingenieur-Studium weitergeführt wurde. Damals begann auch die Verzweigung der Firmengruppe, die 1956 das JOMA Dämmstoffwerk gründete. Diese begann 1968 mit der Produktion von EPS und zählt heute zu den bedeutendsten Anbietern von Dämmstofflösungen aus dem innovativen Material AirPor. Seit 1991 fertigt JOMA auch in einem eigenen Werk in Cretzschwitz bei Gera in Thüringen. 1964 und 1968 hatte die Mang-Gruppe bereits das Kieswerk Schlegelsberg und das Transportbetonwerk Schlegelsberg gegründet. Seit 2018 ist die Mang-Gruppe über die JOMA Dämmstoffwerke an der österreichischen Firma EPS-Leichtbeton beteiligt. Über ein Lizenzierungsmodell wird der innovative Baustoff in ganz Deutschland produziert und bald auch in Skandinavien. „Das ist eine absolute Erfolgsgeschichte“, sagt Roland Mang.

Führender Anbieter

Die Josef Mang Bauunternehmung entwickelte sich konsequent zu einem der führenden Bauunternehmen im Allgäu. In der ausgegliederten Mang Wohnbau GmbH & Co. KG werden seit 2014 in erster Linie Schlüsselfertigbau-Projekte realisiert, aber auch sämtliche Dienstleistungen rund um die Immobilie wie Hausverwaltung oder Mietmanagement mit angeboten. Die Josef Mang Bauunternehmung ist gut ausgelastet, „unser Auftragsbestand reicht bis Mitte 2023“, freut sich Mang, der mit seinem Team aktuell Wohnanlagen in Erkheim, Babenhausen und Woringen, sowie das neue Feuerwehrhaus in Erkheim realisiert.

JOMA hat viel vor

Dass gerade auch die JOMA Dämmstoffwerke GmbH viel vorhat, das erklärten die beiden Geschäftsführer Matthias Mang und Maximilian Lang in einem amüsanten Vortrag, bei dem sie sich immer wieder die Bälle zuwarfen. So erfuhren die Festgäste nicht nur, dass die beiden neu gebauten Hallen 2.500 und 3.500 m2 groß sind, sondern sich die JOMA-Gesamthallenfläche damit auf 50.000 m2 erweiterte. Insgesamt investierte JOMA 3,3 Millionen Euro in die Neubaumaßnahmen. Auf beiden Hallen sind Photovoltaik-Anlagen installiert, die pro Jahr ca. 650.000 kWh an Energie liefern werden. Die neuen Hallen dienen in erster Linie als Produktions- und Lagerflächen für Rohstoffe, EPS-Blöcke und Fertigprodukte. Realisiert wurde das Projekt von der Kutter GmbH & Co. KG mit Sitz in Memmingen.

Der Spezialist für Dämmstoffe

Die JOMA Dämmstoffwerke zählen bundesweit zu den führenden Anbietern von Dämmstofflösungen. Der von JOMA entwickelte Dämmstoff AirPor besteht aus 98 Prozent Luft, ist HBCD-frei und damit zu 100 Prozent recyclingfähig. Er ist die Hauptkomponente für Wärmedämm-Verbundsysteme auf EPS-Basis, kommt aber auch in vielen weiteren Dämmlösungen zum Einsatz, wie zum Beispiel der Dämmung von Flachdächern, Attiken, Dachböden, oberen Geschoßdecken, Kellerdecken oder auch bei Verschattungssystemen. „Gerade unsere Jalousie- und Rollladenkästen sind derzeit der absolute Renner, denn wir liefern diese maßgefertigt und montagefertig auf die Baustelle, so dass die Handwerker absolutes leichtes Spiel beim Einbau haben“, erklärte Matthias Mang.

Quelle: JOMA Dämmstoffwerke / Delia Roscher