10. Oktober 2022

Deutschlands Zukunft braucht ein starkes Handwerk

Die Politik braucht das Handwerk und das Handwerk braucht passende Rahmenbedingungen. Foto: Handwerk/C Bildschön
Die Politik braucht das Handwerk und das Handwerk braucht passende Rahmenbedingungen. Foto: Handwerk/C Bildschön

Anzeige

Anlässlich des Tags des Deutschen Handwerks am 17. September machte das deutsche Handwerk mit einer Floß-Aktion im Berliner Regierungsviertel deutlich, dass die Zukunft von Deutschland nur mit gesunden Betrieben und ausreichenden Fachkräften gestaltet werden kann.

Ob Digitalisierung, Wohnungsbau, Infrastruktur, Klimaschutz, Energiewende und vieles mehr: Ohne Handwerksbetriebe und ihre Beschäftigten geht dabei nichts. Sie packen an, entwickeln Lösungen, setzen um und sichern so unsere Zukunft und unseren Wohlstand. Das Handwerk steht jedoch vor immer größeren, zum Teil existenziellen Herausforderungen: dramatisch steigende Kosten für Energie und Material, Lieferengpässe, Bürokratie und nicht zuletzt wachsender Fachkräftebedarf.

Mit einer Floß-Aktion im Berliner Regierungsviertel macht das deutsche Handwerk am Samstag deutlich, dass die Zukunft unseres Landes nur mit gesunden Betrieben und ausreichend Fachkräften gestaltet werden kann. Flankiert wird diese Aktion von Anzeigenmotiven, die mit Blick auf die großen politischen Ziele fragen: „Und wer setzt das alles um?“

Ziel der öffentlichkeitswirksamen Aktionen zum diesjährigen Tag des Handwerks ist es, auf die zentrale Bedeutung des Wirtschaftsbereiches, aber auch auf seine aktuellen Nöte und den daraus resultierenden Handlungsdruck aufmerksam zu machen. Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, erklärt dazu: „Für die hochgesteckten politischen Zukunftsziele braucht es starke Betriebe und Beschäftigte. Doch diese Stärke ist bedroht, wenn die Politik nicht entschlossen handelt. Akute große Sorgen bereitet unseren Betrieben und Beschäftigten vor allem die Situation bei den Energiepreisen.“

Qualifizierte Fachkräfte braucht das Land

Eine Schlüsselfrage für die großen Herausforderungen der Zukunft sind aus Sicht des Handwerks vor allem hinreichend qualifizierte Fachkräfte. Dazu brauche es mehr Wertschätzung für handwerkliche Leistung und Arbeit.

Etwa durch eine gesetzliche Verankerung der Gleichwertigkeit akademischer und beruflicher Bildung. „Berufliche Bildung muss ausreichend finanziert, Berufsbildungsstätten müssen gestärkt werden und auf dem neuesten Stand sein. Jungen Menschen die großen Berufs- und Karrierechancen im Handwerk aufzuzeigen, dazu braucht es eine Studien- und Berufsorientierung, die über akademische und berufliche Bildungswege gleichermaßen informiert. An allen allgemeinbildenden Schulen und Gymnasien“, sagt ZDH-Präsident Wollseifer.

Die Botschaft zum Tag des Handwerks 2022: „Keine Zukunft ohne Handwerk.“

Der Tag des Handwerks findet seit 2011 immer am dritten Samstag im September statt. Der bundesweite Aktionstag soll auf die Leistung und Vielfalt des deutschen Handwerks aufmerksam machen.

Quelle: Das Handwerk / Delia Roscher