Ausbau und Fassade - Webseite
X
×

Warnung

Das Formular #28 existiert nicht oder ist nicht veröffentlicht.
01. Januar 2016

Richtig vorbereiten

Nivelliermassen können helfen, wenn der Untergrund schnell und in geringen Dicken ausgeglichen werden soll. Das ist besonders bei
Sanierungen, Renovierungen oder Modernisierungen der Fall. Tipps zur Vorbereitung des Untergrunds.

mehr ...
01. Januar 2016

Trockenbau in Hochform

Eine ganz besondere Decke ziert die Aula des Paulsen-Gymnasiums in Berlin-Steglitz. Ein kreatives Lichtkonzept verbindet sich mit Schall- und Brandschutzkonstruktionen zu einer architektonisch überzeugenden Gesamtlösung.

mehr ...
02. Dezember 2015

Wieder mehr Zeit für die Familie

Sie haben sich x-mal vorgenommen, sich mehr um die Familie zu kümmern, doch irgendwie kommt immer etwas dazwischen? Doch wer rund um die Uhr für jeden ansprechbar ist, wird vom Unternehmer zum Getriebenen. Wie Sie als Chef Ihre Arbeitszeit familienfreundlicher gestalten können.

mehr ...

Zusatzinformationen

  • Weiterbildungsführer für das Stuckateur- und Ausbauhandwerk 2018 (PDF-Download)
  • Zur Beschäftigung von Flüchtlingen
  • Fakten zum Brandschutz bei Dämmung und Fassaden
  • Erste Orientierungen für BIM-Interessierte

Sie finden die Zusatzinformationen zu den Beiträgen in ausbau + fassade im Bereich InfoPlus

01. Dezember 2015

ausbau + fassade Kongress „Dämmgipfel“ im April 2016

Premiumpartner

Ausstellungspartner

 

Ideeller Träger

Der Markt der energetischen Gebäudesanierung und seine Perspektiven stehen im Mittelpunkt des „Dämmgipfels“. Zu diesem Kongress mit Workshop lädt die Zeitschrift ausbau + fassade Fachunternehmer für den 7. und 8. April 2016 ins Vogel Convention Center in Würzburg ein.

Der Kongress am 7. April zeigt Chancen und Perspektiven für das Stuckateur-, Maler- und Ausbauhandwerk auf und gibt Tipps für Strategien und Wege zur zukunftsfähigen Positionierung in diesem Markt.

Im Workshop am 8. April erarbeiten die Fachunternehmer unter Anleitung eines Trainers ein umsetzbares, realistisches Konzept zur Marktbearbeitung.

Das Kongress-Programm "Dämmgipfel" am 7. April 2016*

  • Gegen die Verunsicherung im Markt: Antwort geben und Kompetenz zeigen
    So rücken Sie als Unternehmer schiefe Argumente wieder gerade. Tipps und Hinweise dazu, um mit den Kunden ins Gespräch zu kommen.
    Referent: Werner Eicke-Hennig, Hessische Energiespar-Aktion, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Darmstadt

  • Bestandsaufnahme und Perspektiven
    Wärmedämmung – außen oder innen – lohnt sich. Viele Gründe sprechen dafür! Dämmung muss aber auch verkauft werden. Wohin entwickelt sich der Markt der energetischen Gebäudesanierung? Eine Analyse des Marktes mit einer Betrachtung der Zielgruppen.
    Referent: Dr. Volker Kienzlen, KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH, Karlsruhe

  • Analyse-Diagnose-Therapie für WDVS
    Warum sinkt die Ausführungsqualität insbesondere bei WDVS, obwohl doch immer mehr Hilfsmittel, Schulungen und Regelwerke dies verhindern sollten?
    Referent: Harry Luik, Dipl.-Ing. (FH), Architekt, Stuckateurmeister, Gebäudeenergieberater, Sachverständiger, Reutlingen

  • Neue Zulassungen für WDSV und Brandschutz
    Die seit dem 1.1.2016 geltenden Verbesserungsmaßnahmen beim konstruktiven Brandschutz werden anhand vieler Detailausbildungen und Planungshinweisen vorgestellt, damit sie in der Praxis richtig umgesetzt werden können.
    Referent: Ralf Pasker, Geschäftsführer Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.V.

  • Qualitätsoffensive Wärmedämmung des Bundesverbandes Ausbau und Fassade
    Referent: Dr. Roland Falk, Leiter Kompetenzzentrum Ausbau und Fassade, Rutesheim

  • Wer hat noch Lust auf diesen Markt?
    Podiumsdiskussion
    Auf dem Podium sitzen Fachunternehmer und profilierte Branchenvertreter.

Moderator der Veranstaltung ist Prof. Dr. Andreas Kaapke. Seine Spezialität ist das „Infotainment“ und ein sympathischer, aber dennoch kritischer Moderationsstil. Mehr zum Moderator hier.

                                                                                                                                              (*Änderungen vorbehalten)

Anschließend "get together" - Ausklang bei Gesprächen im lockeren Rahmen

Workshop "Dämmgipfel" 8. April 2016

In dem Intensivtraining wird ein erfahrener Trainer für neue Ideen und Impulse sorgen. Zusammen mit den Teilnehmern entwickelt er Strategien zur besseren Positionierung im Dämmmarkt für mehr Erfolg bei der Marktbearbeitung. Zie ist, im Wettbewerb die Nase vorn zu haben. (Die Teilhnehmerzahl ist begrenzt.)
Trainer: Egon Krämer, Consulting, Training, Coaching, Schweinfurt.

Preise:

Kongress (07.04.2016):
Workshop (08.04.2016)
- 150,-€ für Abonnenten
- 170,-€ für Nicht-Abonnenten
- 220,-€
 

Die Leserumfrage zum Dämmgipfel.
Jetzt mitmachen.

 

mehr ...
05. November 2015

Das Verschließen von Ankerlöchern

Experte Marcel Philipp gibt Tipps rund um das Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS). Er ist Anwendungstechniker und Produktmanager bei Zero-Lack. Richten Sie Ihre Fragen oder Themen - vorschläge per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

mehr ...
08. Oktober 2015 | Markt + Wirtschaft | 151106

„Mobile Generalisten“ - Daten und Fakten

Definition:  Der „mobile Generalist… 

  • … übt mindestens drei unterschiedliche Gewerke aus,
  • … verfügt nur über mobile Strukturen: keine Werkstatt, ist mobil erreichbar,
  • … hat einen Kleinbetrieb: weniger als fünf feste Mitarbeiter,
  • … grenzt sich vom traditionellen Handwerker ab.

Anzahl „mobiler Generalisten“:

Die Zahl „mobiler Generalisten“ hat sich seit 2005 fast verdoppelt: von 70.000 Betrieben auf 120.000 Betriebe im Jahr 2014

Betriebsgrößen:

Im Durchschnitt hat ein „mobiler Generalist“ 1,6 Mitarbeiter (2014). 63 Prozent der Betriebe haben einen Mitarbeiter, 19 Prozent zwei Mitarbeiter, 10 Prozent drei Mitarbeiter, 6 Prozent vier Mitarbeiter und 2 Prozent 5 Mitarbeiter.

Umsatzvolumen:

Das Umsatzvolumen „mobiler Generalisten“ betrug im Jahr 2014 14,7 Mrd. Euro. Das entspricht einem Anteil von 5,1% am gesamten deutschen Bauvolumen. Die Prognose für 2020 geht von einer weiterhin positiven Umsatzentwicklung aus. Der jährliche Zuwachs zwischen 2014 und 2020 liegt demnach bei 4,1% p.a. Damit ist im Jahr 2020 mit einem Umsatzvolumen von rund 20 Mrd. Euro zu rechnen.

Marktanteile:

Im Jahr 2014 lag der Marktanteil „mobiler Generalisten“ an Handwerksbetrieben bei 25,5 Prozent. Die Prognose für 2020 geht von einem Marktanteil von dann 28,9 Prozent aus

Auftraggeber:

Bei privaten Endkunden sind die Leistungen „mobiler Generalisten“ bei Renovierungen und Sanierungen besonders gefragt. 43 Prozent der Auftraggeber „mobiler Generalisten“ sind private Endkunden.

Quelle: Hagebau

mehr ...
Foto: Formacell
31. August 2015 | Trockenbau

Platten unter hoher Beanspruchung

Trockenbausysteme können heutzutage auch in hoch feuchtebeanspruchten Bereichen zur Anwendung kommen. Prof. Dr. Jochen Pfau erläutert die allgemein anerkannten Regeln der Technik für die Anwendung dieser Systeme und gibt Hinweise, worauf der ausführende Fachbetrieb im Vorfeld achten sollte.

mehr ...
Nach oben ⇑

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr erfahren

X