26. Februar 2009

Heft 03/2009

ausbau + fassade 3/2009

Erscheinungstermin: 2. März 2009

Die Themen im Überblick:


Sanierung: Von der Fabrik zum Stadtregal
Großprojekte und regional geerdete Fachunternehmen passen zusammen – wie der Umbau einer alten Fabrik zu einem hochwertigen Wohn- und Geschäftshaus in Ulm zeigt. Die beiden Stuckateurunternehmen Beck (Bopfingen) und Rapp (Blaustein) ertüchtigen das Gebäude unter anderem im Brandschutz.


Oberflächen im Trockenbau: Schneller spachteln mit der Maschine
Senioreneinrichtungen sind ein Geschäftsfeld mit Zukunft. Oberflächen in höheren Qualitäten sind hier schon wegen der Hygiene Pflicht. Ein Beispiel aus Berlin, wo ein altes Krankenhaus zur anspruchsvollen Seniorenresidenz umgebaut wurde.


Wandheizung: Behaglich warme Wände
Wandheizungen besitzen längst keinen Exotenstatus mehr. Sie tragen zu einem angenehmen und gesunden Wohnklima bei. Mit den geeigneten Putzbeschichtungen lässt sich diese Wirkung noch steigern.


Gesund wohnen: Völlig abgeschirmt
Ralph Sensing, stellvertretender Obermeister der Maler- und Lackiererinnung Hannover, hat sich mit dem Phänomen Elektrosmog in Theorie und Praxis eingehend befasst. Seine Erfahrung lehrt: Was für veritable Handwerker lange unvorstellbar schien, kann sich für aufgeschlossene Betriebe zu einem gesundheitsförderlichen Tätigkeitsbereich entwickeln.


Marketing: Wer fragt gewinnt
Handwerker leisten beim Kunden ausgezeichnete Arbeit. Sie versäumen es aber in vielen Fällen, in der Angebotsphase oder nach Auftragserledigung nachzufragen, ob der Kunde weitere Wünsche hat. Ein »Frageschlüssel« hilft, die Kundenwünsche zu erfragen und Zusatzgeschäfte abzuschließen.