28. April 2009

Heft 5/5009

05_2009 Ausbau und Fassade - Heft 5/5009ausbau + fassade 5/2009

Erscheinungstermin: 4. Mai 2009



Die Themen im Überblick:


Meisterausbildung: Rabitz für Raubtiere
Nach 21-monatiger Bauzeit wurde am 2. April das Raubtierhaus im Nürnberger Tiergarten wiedereröffnet. Dessen helle Kuppel, ein in Rabitztechnik gefertigtes Klostergewölbe mit Lichtkuppel auf 16 Ecken, ist das Werk junger Stuckateure, die sich damit auf ihre Meisterprüfung vorbereiteten.


Brandschutz: Sicherheit und Ästhetik
Seit 2006 wird das Hambacher Schloss renoviert. Im ersten Bauabschnitt ist es durch optimierten Einsatz von Trockenbautechnologie gelungen, Brandschutz, Ästhetik und Terminplanung in Einklang zu bringen.


Risssanierung: Kein Ris(s)iko eingehen
Bei Rissen an der Fassade stellt sich neben der Ursache und der Kostenübernahme häufig gleich die Frage nach einer möglichen Sanierung. Ein Überblick über die qualifizierte Vorgehensweise bei der putz- und anstrichtechnischen Risssanierung sowie ein Versuch, einige Gewohnheiten zu hinterfragen.


Mauerwerksdiagnostik: Vor-Ort und im Labor
Voraussetzung für eine sinnvolle Sanierung ist eine Untersuchung des Mauerwerks im Hinblick auf die zukünftige Nutzung des Gebäudes. Dabei müssen insbesondere die Feuchtigkeitsursachen und die Salzbelastung des Mauerwerks beurteilt werden.


Denkanstöße: Endstation Angebot
Woran liegt es, wenn die Bewerbung um einen Auftrag mit der Abgabe des Angebotes endet? Wenn der Unternehmer mangels Engagement vorzeitig aus dem Rennen scheidet, dann war selbst ein geringer Aufwand bei der Angebotsbearbeitung eine reine Zeitverschwendung.