02. März 2012

Heft 03_2012

03_2012_titel_250px_r Ausbau und Fassade - Heft 03_2012ausbau + fassade 3/2012

Erscheinungstermin: 1. März 2012

Inhaltsverzeichnis hier als PDF hochladen.

Hier ausbau + fassade abonnieren ...

Einzelheft für 10 Euro (zzgl. Mwst. und Versand) bestellen:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

EXTRA: Brandschutz

Expertengespräch: Am Bau weichen Theorie und Praxis oftmals voneinander ab. Bestes Beispiel ist der Brandschutz. Welche Probleme gibt es bei der Ausführung? Welche Rolle spielt der individuelle Sachverstand? Wie entstehen Brandschutz - lösungen, die auch zeitnah zur Abnahme gelangen können? Die Redaktion von ausbau + fassade sprach dazu mit Ralf Wagner, Prof. Jochen Pfau und Carl-Arndt Saul.
Mit Putz ertüchtigen: Der Beitrag beleuchtet, in welchem Maße brandschutztech - nische Ertüchtigungen bestehender Bauteile mit nachträglichen Putzbeschichtungen möglich sind.

Weitere Themen

Trockenbau in Hochform
Eine ganz besondere Decke ziert die Aula des Paulsen-Gymnasiums in Berlin-Steglitz. Ein kreatives Lichtkonzept verbindet sich mit Schall- und Brandschutzkonstruktionen zu einer architektonisch überzeugenden Gesamtlösung.

Farbkonzepte: Klein-Manhattan an der Blau
Beim Stadtregal in Ulm handelt es sich um ehemalige Werkshallen des Fahrzeugherstellers Magirus-Deutz, die in moderne Wohn-, Gewerbe- und Dienstleistungsräumlichkeiten umgewandelt wurden. Das Farbkonzept für die Fassade und den Innenraum setzt Maßstäbe. .

Kooperation: Erfolg im Netzwerk
In den Chefetagen vieler Großkonzerne wird inzwischen heftig über die Folgen chronischer Überlastung der Manager diskutiert, während sich auch immer mehr Sportgrößen zu einem »Burn-Out- Syndrom« bekennen. Auch das Handwerk ist nicht die Insel der Glückseligen. Auch hier ist der Druck groß. Doch es gibt eine Lösung für mehr Lebensqualität: Kooperationen und Netzwerke.

Kellersanierung
Nicht immer lassen die baulichen Gegebenheiten eine nachträgliche Außen - abdichtung zu. Hochwertige Innensanierungssysteme bieten eine leistungsfähige Alternative für einen dauerhaften Feuchteschutz.