Ausbau und Fassade - Hefte
23. Juni 2010

Heft 07-08/2010

07-08-2010%20Titel Ausbau und Fassade - Hefteausbau + fassade 07-08/2010

Erscheinungstermin: 1. Juli 2010


Inhaltsverzeichnis als PDF hochladen:
07-08-2010_Inhalt.pdf (463.73 KB)

Hier ausbau + fassade abonnieren ...

Einzelheft für 10 Euro (zzgl. Mwst. und Versand) bestellen:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  










07-08-2010_Inhalt_S.4 Ausbau und Fassade - Hefte

07-08-2010_Inhalt_S.5 Ausbau und Fassade - Hefte

mehr ...
Thorsten Herdan auf dem Forum Wärmepumpe
Foto:  P. Grund-Ludwig

Beim Gebäudeenergiegesetz bewegt sich immer noch wenig

Gerangel um ökologisch korrekte Heizung hält an

Die Frage, welchem Wärmeerzeuger die nahe und mittlere Zukunft gehört, beherrschte in Berlin die HEAT-Konferenz der Mineralölindustrie und das 16. Forum Wärmepumpe des Bundesverbands Wärmepumpe. Das eigentlich brennende Thema, wie sich Verbraucher überhaupt vom Heizungswechsel überzeugen lassen, trat dabei in den Hintergrund.

Weiterlesen auf enbausa.de

25. Januar 2010

Heft 02/2010

02_2010 Ausbau und Fassade - Hefteausbau + fassade 02/2010

Erscheinungstermin: 2. Februar 2010

Die Themen im Überblick:


Decke: Schnelle Decken für schnelle Wagen
Schnell wie der Blitz und feuerrot – so eroberte Ferrari die Rennstrecken der Welt. Auf dem Nürburgring ist nun der jüngste Ferrari-Shop eröffnet wor­den. Der Ausbau erfolgte im Trockenbau. Die Decke wurde in zwei Ebenen konzipiert.


Inhaltsverzeichnis

Szene

Blickpunkt
Geben und nehmen
Farbe – Ausbau & Fassade
Die Chance für den Austausch
Aufschlag

Extra

Boden
Aus einem Guss
Schlank nachgerüstet
Wie lange dauert das noch?
Sanieren auf Komfortniveau
Flauschiges Finish

Ausbau und Fassade

Fassadensanierung
Flankierende Maßnahme
Türen und Zargen
Im richtigen Rahmen
Feuerschutz mit Türen
Wärmedämm-Verbundsystem
Schornstein eingepackt
Vertrauen geschaffen
Trockenbau
Mehr Umsatz mit Wohnideen
Decke
Ball und Schall
Schnelle Decken für schnelle Wagen
Neue Produkte

Chefsache

Unternehmensführung
Zum guten Schluss
Denkanstöße
Handwerk to go
Marketing
Richtig schalten im WWW
Recht
Seminare

Panorama

Verbände
Baden-Württemberg:
Die Marke Stuckateur wird weiter ausgebaut
Ludwigsburg: Jetzt Nachwuchs werben
Unternehmen
Rigips: 150 Ausbauprojekte bewertet
OWA: Keine Angst vor PPP-Projekten
Personen
Siegfried Birkholz feiert 70. Geburtstag

Boden: Aus einem Guss
Fließestrich bietet neben rein baupraktischen Pluspunkten entscheidende Vorteile für Fußbodenkons­truktionen in der Nutzungsphase. Auch bei der Renovierung oder Umnutzung von Gebäuden ist er der ideale Baustoff, der die oftmals erforderliche Flexibilität in der Planung und Ausführung zulässt.


Fassadensanierung: Flankierende Maßnahme
Sanierputze und Sanierputzsysteme halten die Putzoberflächen frei von Salzausblühungen und Feuchtflecken. Um diese Funktion sicher zu stellen und um Fehler zu vermeiden, sind bei der Anwendung für diese Produktkategorie spezifische Grundregeln zu beachten.


Wärmedämm-Verbundsystem: Schornstein eingepackt
Nicht jedem Bauherrn gefällt ein sichtbarer Abgasschacht an der Fassade, wie er zum Beispiel beim nachträglichen Einbau von Holz- oder Kamin­öfen erforderlich wird. Die Alternative: Ein neuer Schaum­keramik-Schacht, der es erlaubt, den Schornstein unsichtbar in der Fassadendämmung verschwinden zu lassen.


Unternehmensführung: Zum guten Schluss
Beim Jahresabschlussgespräch argumentiert der Steuerberater häufig, die Löhne seien zu hoch oder der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr zu gering ausgefallen. Solche Aussagen beunruhigen und verun­sichern. Dabei wären bei ganzheitlicher Betrachtung andere Kennzahlen vielleicht viel wichtiger. Ohnehin ist es nicht einfach, das eine Geschäftsjahr mit dem anderen zu vergleichen. Deshalb ist es wichtig, sich mit guten Fragen und konkreten Gesprächszielen für das Jahresabschlussgespräch vorzubereiten.



 

05. Januar 2010

Heft 01-2010

01-2010 Ausbau und Fassade - Hefteausbau + fassade 01/2010

Erscheinungstermin: 30. Dezember 2009

Die Themen im Überblick:

Kreativer Trockenbau: An einem Tag um die Welt
Trotz eindringender Nässe von außen während der Bauzeit und obwohl große Teile des Ausstellungsbereiches dauerhafter Feuchtigkeitsbelastung aus­gesetzt sind, erfolgte der Innenausbau des Klimahauses in Bremerhaven in Trockenbauweise mit Gipsfaserplatten und Leichtbetonbauplatten.


Inhaltsverzeichnis

Szene

Farbe – Ausbau & Fassade
München steht auf Farbe
Der Sieger fährt nach Lissabon

Extra

Brandschutz
Sicher nachgerüstet
Zusatz-Schicht
Schutz mit Putz
Es geht an die Substanz
Gut gefüllt

Ausbau und Fassade

Wärmedämm-Verbundsysteme
Gut beraten zum Erfolg
Klares Konzept
Guter Rat ist farbig
Dämmstoffe
Die Alternativen
Siliconharzfarben
Bei Bugatti bewährt
Abgehängte Decken
Drucksteif abgehängt
Kreativer Trockenbau
An einem Tag um die Welt
Dachausbau
Dämmstoff-Kriterien
Neue Produkte

Chefsache

Unternehmensführung
Besser binden
Marketing
Umbauen fürs Alter
Erfahrungsaustausch
Baustellenbesuch in Düsseldorf
Bücher
Recht
Seminare

Panorama

Verbände
Saarland: Oliver Heib neuer Landesinnungsmeister
Rheinland-Pfalz/Hessen-Thüringen:
Premiere mit Perspektive für mehr Messe
Nordrhein-Westfalen: Lebende Werkstatt auf der Deubau
Tagung
iba-Institut: Toleranzen und Risse im Fokus
Unternehmen
Schwenk: Winterseminare
Stuckateurbetrieb Müller: Vernissage im Golfclub
Hornikel Trockenbau: Böblinger Bildungspartnerschaften

Brandschutz: Sicher nachgerüstet
Bei Abnahmen von brandschutztechnischen Nachrüstungen kommt es immer wieder zu gravierenden Problemen. Die Ursachen können vielfältig sein: schwierigere Bestandsbedingungen, mangelhafte Planung und ungenügende Objektüberwachung, aber auch Unwissenheit der Ausführenden. Der Beitrag beschreibt, wie man diesen Problemen sicher aus dem Weg gehen kann.


Wärmedämm-Verbundsysteme: Gut beraten zum Erfolg
Das Angebot auf dem Markt für Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) ist ebenso groß wie die Nachfrage. Vor allem durch umfassende Beratungs­angebote können sich hier Fachbetriebe vom Wettbewerb abgrenzen.


Dämmstoffe: Die Alternativen
Wer dämmt, tut etwas Gutes für die Umwelt. Am häufigsten kommen dabei Materialien aus Mineralfasern und Polystyrol zum Einsatz. Aber: In einem von zwanzig Häusern werden Naturdämmstoffe verbaut. Ein Überblick über den wachsenden und vielfältigen Markt der natürlichen und alternativen Dämmstoffe.


Unternehmensführung: Besser binden
Viele Stuckateurbetriebe unternehmen derzeit große Anstrengungen, um gute Auszubildende für sich zu gewinnen. Genauso wichtig – und in Zukunft wohl noch wichtiger – ist es jedoch, gute Mitarbeiter dauerhaft im Betrieb zu halten. Schließlich nützt es nichts, wenn man zwar junge Leute ausbildet, diese dann aber nach der Lehre oder kurz darauf die Branche wieder verlassen.



 

27. November 2009

Heft 12/2009

12_2009%20mit%20Rahmen Ausbau und Fassade - Hefteausbau + fassade 12/2009

Erscheinungstermin: 1. Dezember 2009

Die Themen im Überblick:

Kreativer Trockenbau: Wegweisende Schnecke
Die Deckenlandschaft im Eingangsbereich der Huber-Group in Mühlhausen (Landkreis Göppingen) integriert die gesamte, im Foyer erforderliche Technik, übernimmt die Wegeführung der Besucher und ist darüber hi­naus das optische Highlight des Raums.


Inhaltsverzeichnis

Szene

Bundesverband Ausbau und Fassade
Blick in die Zukunft
Bundesleistungswettbewerb
Frank Klughardt gewinnt

Extra

Kreativer Trockenbau
Wegweisende Schnecke
Herausforderung Klima
Grünes Bauen
Frei gestalten
Elemente und Licht
Wechselndes Ambiente
Mit Vlies zur glatten Fläche

Ausbau und Fassade

Hauseingänge
Sicherheit und Orientierung
Gasdichter Ausbau
Trockenbau hält dicht
Wärmedämm-Verbundsystem
Nicht bloß Kleber, sondern High-tech
Eine Nische im Norden
Ziegeloptik mit Nuancen
Kalkputz
Vor dem Verfall gerettet
Vertrauen gewinnen
Trockenestrich
Eingespieltes Doppel
Fassadeninstandsetzung
Renaissance der Hörder Burg
Neue Produkte

Chefsache

Handwerksorganisation
Einigkeit macht stark
Unternehmensführung
Dreikampf gegen die Krise
Recht
Seminare

Panorama

Messe
Start ins Baujahr 2010
Verbände
Baden-Württemberg: Blick über den Gewerkezaun
Hessen: Die Lücken der EnEV
Tagung
ISK: Sachverständige in Vorarlberg
Unternehmen
Caparol: Beständig und nachhaltig
Raab Karcher: Event mit Trockenbaumeisterschaft
Personen
Karl Weber feiert 60. Geburtstag

Hauseingänge: Sicherheit und Orientierung
Der Eingang ist die Visitenkarte eines Gebäudes. Er steht jedoch nie für sich alleine, sondern sollte gestalterisch zur Architektur passen. Der Beitrag zeigt, was bei der Gestaltung von Hauseingängen zu beachten ist.


Bundesleistungswettbewerb:
Frank Klughardt gewinnt

Am 8. und 9. November fand der Bundes­leistungswettbewerb 2009 in Sigmaringen statt. Die Goldmedaille bei den Stuckateuren sicherte sich Frank Klughardt aus Bayern. Waldemar Romaker aus Nordrhein-Westfalen holte Silber und Dominik Gümbel aus Baden-Württemberg Bronze.


Wärmedämm-Verbundsystem:
Nicht bloß Kleber, sondern High-tech
High-tech im WDVS: Der Armierungsmörtel ist ein Unterputz mit großer bauphysikalischer Bedeutung. In der Anwendung wird seine Funktion oft unterschätzt. In der Folge treten dann oft Schäden auf, die bei richtigem Umgang mit dem Material vermeidbar wären. Der Beitrag schärft das Bewusstsein über die Rolle des Armierungsputzes und zeigt Wege zu einer geringeren Anzahl an Schäden auf.


Unternehmensführung:
Dreikampf gegen die Krise

In Zeiten der Finanzmarktkrise fürchten viele Unternehmer neue Kreditbedingungen und eine schlechtere Versorgung mit Liquidität durch die Banken. Aber nicht nur dies, viele rechnen mit Auftragseinbrüchen und somit mit sinkenden Umsätzen und geringeren Gewinnen. Dies muss nicht sein, wenn Sie rechtzeitig gegensteuern.


mehr ...
26. Oktober 2009

Heft 11/2009

11_2009 Ausbau und Fassade - Hefteausbau + fassade 11/2009

Erscheinungstermin: 4. November 2009

Die Themen im Überblick:

Sanierputz: Die Sonne geputzt
In der oberschwäbischen Gemeinde Schlier wurde ein ehemaliges Dorfgasthaus zu einem Wohnhaus umgebaut. Das denkmalgeschützte Gebäude bekam eine neue Fassade mit einem Sanierputz-System.


Dachausbau: Nachrüsten ist Pflicht
Mit der seit 1. Oktober 2009 geltenden EnEV steigen die Anforderungen an die Dämmung der obersten Geschossdecke. Statt einem U-Wert von 0,30 W/m2K sind jetzt sowohl in der Sanierung wie im Neubau 0,24 W/m2K gefordert. Höchste Zeit also für die Dachbodendämmung.


Inhaltsverzeichnis

Extra

Sanierputz
Die Sonne geputzt
Sicher mit Sanierputz-WTA
Anwendung und Grenzen
High-Tech-Putz

Ausbau und Fassade

Konjunkturpaket
Grundschule mit Hochleistungsfassade
Dachausbau
Nachrüsten ist Pflicht
Warmer Abschluss
Einfache Maßnahme
Trockenbau im Dachgeschoss
Wandinnenspachtel
Erfolg auf großer Fläche
Fassadenprojekt
Kunst auf Zeit
Schimmelpilzsanierung
Wider die »Pinselsanierung«
Die Feuchte muss weg
Ästhetisch präventiv
Schallschutz
Zwei Schalen fürs »Food«
Neue Produkte

Chefsache

Unternehmensführung
Die Firma: Preis und Wert
Marketing
Endlich – eine Reklamation!
EDV
In Minuten denken
Recht

Panorama

Verbände
Baden-Württemberg: Neue Wege im Verkauf
Hessen: Farbige Zukunft
Baden-Württemberg: Kompetenz für Kalkputz aufbauen
Nordrhein-Westfalen: Stuckateure lernen dichten 
Unternehmen
Homatherm: Neue Produktionsanlage für Holzfaserdämmung

Wandinnenspachtel:
Erfolg auf großer Fläche

Absolut glatte, planebene Wandoberflächen auf über 30000 Quadratmetern sollten beim Bau eines hochmodernen Logistikzentrums ent­stehen. Den Großauftrag konnte das beauftragte Malerunternehmen vor allem dank einer spritzbaren Wandspachtelmasse bewältigen.


Schimmelpilzsanierung:
Wider die »Pinselsanierung«

Bei der Schimmelpilzsanierung können unter Umständen mehr Gesundheitsgefahren ausgelöst werden, als durch den eigentlichen Schimmelpilzbefall jemals bestanden haben. Deshalb müssen gesundheitliche Aspekte nicht nur vor der Sanierung, sondern auch während und vor allem nach der Sanierung beachtet werden. Der Beitrag konzentriert sich auf die verschiedenen Aspekte der Schimmelpilzsanierung und aufgrund aktueller Diskussionen in Fachkreisen auf die verschiedenen Desinfektionsmittel.


Unternehmensführung:
Die Firma: Preis und Wert

In den nächsten Jahren stehen zahlreiche Handwerksbetriebe zur Übergabe an. Manch ein Betriebs­inhaber hat dabei völlig falsche Vorstellungen vom Wert seines Unternehmens. Und vom Preis, der zum Beispiel bei einer Betriebs­übergabe realistisch zu erzielen ist.

06. Oktober 2009

Heft 10/2009

10_2009%20mit%20Rahmen Ausbau und Fassade - Hefteausbau + fassade 10/2009

Erscheinungstermin: 5. Oktober 2009

Die Themen im Überblick:

Deutscher Fassadenpreis 2009: Faszinierend farbig
Der Deutsche Fassadenpreises 2009 prämiert insgesamt elf Preisträger. Ihre Arbeiten zeigen in ihrer Unterschiedlichkeit, welche Vielfalt und Kraft Gebäudehüllen entfalten, wenn sie kreativ und durchdacht farbig gestaltet werden.


Inhaltsverzeichnis

Extra

Decken
Raum der Stille
Leichter Wellengang
Die Wellness-Oase leuchtet
Lichtmodule ab Werk
Decke, Wand, Licht und Farbe
Kleines Leuchten-ABC für die Decke

Ausbau und Fassade

Innenraumgestaltung
Glänzende Aussichten
Frischer Wind im Treppenhaus
Perfekt einfach, einfach perfekt
Saubere Baustelle
Staubkontrolle am Bau
Anschlussdetail
Premiere an der Leibung
Risssanierung
Bewertung von Rissen
Abkleben
Qualität schlägt Preis
Deutscher Fassadenpreis 2009
Faszinierend farbig
Algen und Pilze
Biozide in der Sackgasse?
Neue Produkte

Chefsache

Altersvorsorge
Rente gut, alles gut
Denkanstöße
Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?
Marketing
Tue Gutes und rede darüber
Recht
Seminare

Panorama

Verbände
Stuck Putz Trockenbau Westfalen e.V.: Offener Austausch
Akademie des Maler- und Lackiererhandwerks: Start in die 7. Saison

Decken: Raum der Stille
In Bonn wurden zwei Industriehallen teilweise abgetragen, unterkellert und in den alten Außenmaßen für eine Nutzung als Gemeindezentrum der Freien evangelischen Gemeinde wieder hergestellt. Gemäß städtischen Auflagen sollten die Außenmaße des ursprünglichen Gebäudekomplexes erhalten bleiben, so dass das gesamte neue Nutzungskonzept allein über die Innenraumarchitektur umgesetzt werden musste.


Innenraumgestaltung: Glänzende Aussichten
Vorbereitung ist alles, denn jeder Anstrich ist nur so gut wie sein Untergrund. Diese alte Maler-Weisheit gilt vor allem bei glänzenden und damit besonders repräsentativen Gestaltungen.


Risssanierung: Bewertung von Rissen
Wenn sich Sachverständige oder Handwerker mit Rissen auseinandersetzen müssen, stellen sich in der Regel drei grundsätzliche Fragen: Was ist die Ursache der Rissbildung? Wie können die Risse saniert werden? Stellen die Risse einen Mangel dar? Auch wenn es sich bei dem Mangel um einen Rechtsbegriff handelt, wird dieser in der Praxis auch für die technische und/oder optische Bewertung von Rissen herangezogen.


Algen und Pilze: Biozide in der Sackgasse?
Biozide sollen an Fassaden den unerwünschten mikrobiellen Befall verhindern oder zu verringern helfen. Mitglieder des Internationalen Sachverständigenkreises Ausbau und Fassade D-A-CH beziehen Stellung zu den Ergebnissen einer internationalen Fachtagung zum Thema »Auswaschungen von Bioziden und Nanopartikel«.

 

27. August 2009

Heft 09/2009

09_2009%20mit%20Rahmen Ausbau und Fassade - Hefteausbau + fassade 9/2009

Erscheinungstermin: 1. September 2009

Die Themen im Überblick:

Innenraumgestaltung: Trockenbau-Leistungsschau
Bei der Gestaltung seines neuen Wohnhauses setzte Valentin Krames, Geschäftsführer eines Putz- und Stuck-Betriebes in Kommen im Hunsrück, auf Kreativität. Mit seinem Mitarbeiterteam schuf er bis ins Detail geplante, skulpturale Konstruktionen aus Gipsplatten und Gipsputzen. »Eine tolle Chance zu beweisen, was eigentlich im trockenen Innenausbau steckt«, erinnert sich Krames an die Ausführungsphase.

Inhaltsverzeichnis

Extra

Holzfaserdämmsysteme

Am Anfang war es ein Baum

Immer aus einer Hand

»Bei WDV-Systemen ist Teamarbeit gefragt«

Marktübersicht WDVS mit Holzfaserdämmplatten

Doppelter Klimaschutz

Anschmiegsam

50 plus

Ausbau und Fassade

Werkstoff Lehm

Aufmerksamkeit ist gefordert

Neue Lehmbaustoffe

Farbiger Klimapuffer

Kellerdeckendämmung

Schnell und effizient

Lösungen für warme Füße

Raumakustik

Akustik mit Ästhetik

Raum für besseres Lernen

Baustellenbeheizung

Warm durch den Winter

Innenraumgestaltung

Trockenbau-Leistungsschau

Neue Produkte

Chefsache

Denkanstöße

Mit Speck fängt man Mäuse

Unternehmensführung

Auf Erfahrung bauen

Marketing

Anders werben

Software

Kontrollieren und kalkulieren

Recht

Panorama

Verbände

Baden-Württemberg:

– Eine Flut von Aufträgen wird erwartet

– Weiter qualifiziert

Unternehmen

Egistuck/MEGA-Gruppe:
Ein Jubiläumsfest mit Hausmesse

Stuckateurgeschäft Jürgen Maier:
150 Jahre – ein Ausnahmejubiläum

MEG/Caparol:
TV-Werbung für Maler

Personen

Dr. Karlheinz Goll verstorben

Holzfaserdämmsysteme:
Am Anfang war es ein Baum
Die heutige Produktion von Dämmprodukten aus Holz basiert auf der Erkenntnis, dass feine Holzspäne vor Kälte schützen und dass man Holzfasern aufweichen und in Form bringen kann. Der Herstellungsprozess von Holzfaserdämmplatten hat Parallelen mit der Produktion von Papier.

Werkstoff Lehm:
Aufmerksamkeit ist gefordert

In der Praxis der Sachverständigentätigkeit treten häufiger Probleme bei der Verarbeitung von Lehmputzen auf und es zeigen sich später Qualitätsprobleme an den fertigen Putzflächen. An drei Beispielen werden die typischen Problemfelder aufgezeigt und allgemeine Empfehlungen zur Vermeidung von unliebsamen Überraschungen gegeben.

Raumakustik:
Akustik mit Ästhetik

Immer häufiger setzen Planer und Architekten ganz gezielt Akustiksysteme ein, um die Schallabsorption im Raum zu optimieren. Der Beitrag stellt Systeme vor, die hohe akustische und gestalterische Ansprüchen erfüllen.

Unternehmensführung:
Auf Erfahrung bauen

Die Deutschen werden immer älter. Diese Entwicklung stellt auch das Stuckateur- und Maler-Handwerk vor Herausforderungen. Über einen Demografie-Check findet man heraus, inwieweit der Betrieb in Personalfragen aktuell und in Zukunft leistungs- und wettbewerbsfähig ist. Darauf aufbauend können konkrete Maßnahmen abgeleitet werden, um den Erfolg des Unternehmens auf Dauer zu sichern.

 

27. Mai 2009

Heft 06/2009

06_2009 Ausbau und Fassade - Hefteausbau + fassade 6/2009

Erscheinungstermin: 2. Juni 2009

Die Themen im Überblick:


Fassade: Trockenbau outdoor
Wirtschaftlichkeit, Ressourcenschonung und Langlebigkeit markieren Eckpunkte beim Fassadenbau. Der Trockenbau mit zementgebundenen Bauplatten kann dazu als innovative Technologie einen wesentlichen Beitrag leisten.


Wärmedämmung: Passiv im Kleinformat
Auch Altbauten können auf Passivhaus-Niveau gebracht werden. Bei Objekten mit einer geringen Grundfläche gestaltete sich eine Umrüstung bisher jedoch schwierig. Eine Lösung bieten Wärmedämm-Verbundsysteme, bei denen ein Dämmstoff mit geringem Wärmeleitwert zum Einsatz kommen.


Bautrocknung: Wasserdampf ablassen
Der Baukörper trocknet schneller aus, wenn Bautrocknungsgeräte der Raumluft Feuchtigkeit entziehen. Der Beitrag zeigt, worauf im Einzelnen zu achten ist und welche technische Ausstattung sinnvoll ist.


Bundesverband Ausbau und Fassade: Sieger des Machbaren
Die Sieger in dem vom Bundesverband Ausbau und Fassade ausgelobten Gestaltungs- und Realisierungswettbewerbs »Phantasiewelten – die Suche nach dem Machbaren« stehen fest. Am 28. April vergab das Preisgericht in Neu-Ulm drei erste Preise und zwei Sonderpreise.


Marketing: Mehr Förderung war nie
Die Zinsen für KfW-Förderkredite sind rekordverdächtig niedrig. Außerdem gibt es inzwischen attraktive Zuschüsse selbst für Einzelmaßnahmen wie die Dämmung der Fassade. Zudem hat die KfW die Programme überarbeitet und damit den notwendigen Papierkram kräftig entrümpelt. Auf Fachunternehmer, die ihre Kunden darüber informieren, warten daher echte Auftragschancen.

mehr ...
Nach oben ⇑
WT_2019_banner_120x600 Ausbau und Fassade - Hefte

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen